Marburger bei Mini-Turnier in Göttingen

2016-Miniturnier_Goe

Marburgs U10-Jungs holten einen guten fünften Platz.

Erfolge und Erfahrungen bei internationalem Turnier

 

Die 37. Auflage des größten Mini-Turnieres in Deutschland wurde diesmal gleich von vier Teams des BC Marburg besucht. 147 Mannschaften und damit mehr als 1000 Spieler aus Deutschland, Österreich und Frankreich spielten in zehn verschieden Alters- und Leistungsklassen um die Medaillen. Am frühen Samstagmorgen machten sich die Marburger U10 und U12 mit jeweils einem weiblichen und einem männlichen Team auf nach Göttingen.

Für viele der U10-Mädchen waren es die ersten Basketballspiele überhaupt. Eine Woche zuvor aus der U8 aufgerückt und schon warteten die ersten Herausforderungen auf die jüngsten im BC-Dress. Insgesamt fünf Spiele meisterten sie an beiden Tagen, in denen sie ihr ganzes Können beweisen mussten. Die ersten beiden Spiele konnten die Mädchen für sich entscheiden, in der darauf folgenden K.o.-Runde mussten sie leider eine knappe Niederlage einstecken. Sie spielten als Team zusammen und setzten die Anforderungen, die ihre Trainerin Lena Riedel an sie hatte, sehr gut um: „Ich bin sehr stolz auf die Leistung, die alle Mädchen auf dem Turnier brachten und freue mich darüber, wie sich die Mädels von Spiel zu Spiel verbessern!“ Platz vier in der Leistungsklasse eins und jede Menge Spaß waren der verdiente Lohn.

Die U12-Mädchen des BC belegten beim Turnier einen guten dritten Platz in der Leistungsklasse eins. Der erste Turniertag lief mit drei Siegen gegen Alba Berlin (22:10), den Oldenburger TB (33:23) und den TuS Lichterfelde (34:30) optimal. Die Mädchen schafften es über eine gute Defense, hohes Tempo und gutes Passspiel ihre Größennachteile auszugleichen. Am Sonntag ging es dann zuerst gegen die BG Bonn. Die Marburgerinnen fanden schlecht ins Spiel und lagen schnell mit neun Punkten im Rückstand. Mit viel Einsatz kämpften sie sich zurück ins Spiel, aber am Ende reichte es nicht ganz; das Spiel ging mit 32:31 an die BG Bonn. Im letzten Spiel gegen die Chemcats aus Chemnitz hatten die BC-Mädchen sogar noch die Chance auf den Turniersieg, da Chemnitz am Samstag mit einem Punkt gegen Bonn gewonnen hatte. Aber die Chemnitzerinnen dominierten das Spiel von Beginn an, führten schnell mit 12:0 und bauten ihren Vorsprung konstant aus. Den Marburgerinnen war die Müdigkeit nach den intensiven Spielen der beiden Tage doch deutlich anzumerken. Am Ende stand eine deutliche 24:41-Niederlage gegen den späteren Turniersieger. Den zweiten Platz belegte der TuS Lichterfelde durch einen Sieg im letzten Spiel gegen die BG Bonn und einem Punkt Vorsprung gegenüber den Marburgerinnen im Dreiervergleich zwischen Tusli, Bonn und Marburg. Bei der Siegerehrung konnten sich die Mädchen dann über die Bronzemedaillen freuen.

Mit einer fantastischen Vorstellung präsentierte sich die männliche U10 beim Göttinger Turnier. Erstmals wurde die Mannschaft in der Leistungsklasse eins bei den besten U10-Teams gemeldet und bestätigte diese Einschätzung eindrucksvoll. Zu Beginn des Turniers musste sich das Team mit der U10 von AlbaBerlin messen und zwar direkt zwei Mal. Schon im ersten Spiel entstand ein spannendes Spiel und Marburg verlor mit acht Punkten Differenz. Noch ausgeglichener verlief Spiel zwei: Marburg dominierte zunächst und führte sechs Minuten vor Schluss noch mit sechs Punkten, musste dann wegen einer Verletzung auf Spielmacher Jasper Hegele verzichten und verlor knapp gegen den späteren Turniergewinner mit drei Punkten Differenz, ein gutes Ergebnis, das kein anderes Team gegen Alba erreichen konnte. Leider folgte im dritten Spiel des Tages die schwächste Turnierleistung, und das im Viertelfinale. Durch schwache Verteidigung brachten sich mehrere Spieler in Foulprobleme und gegen ASC Göttingen verloren die Marburger Jungs mit sieben Punkten Unterschied. Am zweiten Tag folgte gegen die Frankfurt Skyliners eine tolle Verteidigungsleistung und Marburg gewann mit 24:8. Im abschließenden Spiel gegen DBV Charlottenburg kam es dann noch mal zu einem echten Krimi. Die Marburger Jungs lagen schon mit neun Punkten zurück, kämpften sich aber wieder heran. Dann wechselte die Führung ständig und erst in der letzten Minute setzte sich Marburg mit vier Punkten zum Endstand ab. Glückliche fünftplatzierte Marburger feierte einen tollen Turnierabschluss.

Die U12-Jungs der Marburger traten in der zweiten Leistungsklasse an. Direkt zu Beginn standen zwei Spiele gegen den späteren Turniersieger Alba Berlin auf dem Programm. Trotz extremer Größennachteile konnte man lange mit dem Favoriten mithalten. Sechs Minuten vor Ende des ersten Spieles lag man nur einen Korb im Hintertreffen. Am Ende reichte es jedoch nicht. Im zweiten Spiel wollte so gar nichts gelingen. Alba setzte sich schnell mit 20 Punkten ab und verteidigte den Vorsprung bis ins Ziel. Als Gruppenzweiter hatte Marburg aber noch alle Chancen. Gegen den Erstplatzierten der anderen Gruppe, den Friedenauer TSC, musste man in den Überkreuz-Spielen erfolgreich sein, um eine Chance auf die vorderen Plätze zu haben. Und die Marburger zeigten sich in diesem Spiel als Team. Eine gute Defense bescherte immer wieder Ballgewinne und exzellentes Passspiel freie Würfe. Und diese saßen. Bis zum ersten Friedenauer Feldkorb hatte man bereits 13 Punkte erzielt. Leider schlich sich zu Beginn der zweiten Hälfte etwas der Schlendrian ein. Der TSC verkürzte – Marburg hatte aber immer wieder eine Antwort. Am Ende konnte man sich für das Halbfinale gegen den TuS Mondorf qualifizieren. Leider gelang da nicht viel. Zwar spielte man phasenweise ganz gefällig, ließ aber zu viele Chancen ungenutzt und verlor deutlich. Also spielte man um Bronze. CK Kientzheim aus Frankreich hieß der Gegner, der Alba im zweiten Halbfinale alles abverlangt hatte. Gegen die Franzosen spielten die Jungs das körperlich intensivste Match ihrer Karriere. Die Aufgabenstellung, trotzdem nicht den Focus und die Konzentration zu verlieren, wurde hervorragend umgesetzt. Bis drei Minuten vor dem Ende war man gegen den athletischen Gegner noch in Schlagweite (acht Punkte Rückstand), bevor einige leichte Fehler den Abstand auf 20 Punkte anwachsen ließen.

Am Ende ging es für alle Teams noch in die Finalhalle vor 800 begeisterten Zuschauern wurde noch das Finale der U12 in LK 1 angeschaut. Nach der an- und abschließenden Siegerehrung ging es mit dem Zug zurück nach Marburg. Bevor die begeisterten und müden Kinder von ihren Eltern in Empfang genommen wurden.

Attachment