H1 holen Heimsieg

1617-h1-teamOberliga-Herren ringen Babenhausen nieder

Nach dem schweren ersten Auswärstspiel in Gießen wartete zum Heimdebüt am vergangenen Sonntag gleich der selbsternannte Aufstiegskandidat aus Babenhausen auf die BC-Spieler um Head-Coach Matthias Alver.

Von Beginn an entwickelte sich – ähnlich wie acht Tage zuvor gegen den MTV Gießen – eine intensive Partie, die vor allem ab dem zweiten Viertel durch viele gelungene Marburger Defenseaktionen geprägt war. Anfänglich hatte der BC ein paar Probleme, die Babenhausener Offensiv-Maschinerie unter Kontrolle zu bekommen. Zwei frühe Dreier und einige defensive Nachlässigkeiten führten zum 9:17 nach zehn Minuten aus Marburger Sicht. Mit zwei erfolgreichen Dreiern zu Beginn des zweiten Viertels starteten die Marburger den Turn. Bis zur Halbzeit lagen die Gastgeber mit drei Punkten in Front (28:25).

Das dritte Viertel war dann weiter hart umkämpft und Babenhausen konnte mit zwei erfolgreichen Freiwürfen zum Ende des Viertels wieder in Führung gehen (45:44). Doch im letzten Viertel konnte Marburg aus der starken Verteidigung auch offensiv deutlich mehr profitieren und sicherte in dieser Phase mit 24 erzielten Punkten den hart umkämpften ersten Heimsieg der Saison (68:61).

Mit einer beweglichen und intensiven Mann-Mann-Verteidigung und einigen anderen defensiven Varianten im Laufe der Partie stellte der BC den offensiv starken Gegner aus Südhessen immer wieder vor relativ schwere Offensiv-Aufgaben. Leider konnten die Lahnstädter im ersten Abschnitt aus den unzähligen Ballbesitzen zu wenig Kapital schlagen und ließen einige Chancen, zu Punkten zu kommen, aus. Hätte der BC das defensive Brett noch ein wenig besser unter Kontrolle gehabt, wäre Babenhausen mit deutlich unter 60 Punkten aus dem Spiel gegangen.

Marburgs Head-Coach Matthias Alver:
„Wir haben bereits am zweiten Spieltag eindrucksvoll gezeigt, wie wir diese Saison spielen werden. Besonders der defensive Game-Plan ist heute absolut aufgegangen. Unser Erfolg soll in dieser Spielzeit nicht zu stark von unserer offensiven Tagesform abhängen. Unsere bewegliche Team-Defense und der Energie-Invest eines jeden Einzelnen sind der Hauptgarant für unseren Erfolg in dieser Saison. Wir haben mit Babenhausen eines der besten Offensiv-Teams der Liga zu einem frühen Zeitpunkt zu Gast gehabt. Die hältst du nicht mal eben so auf 61 Punkten. Da bedurfte es genau der angesprochenen Tugenden in der Defense. Hätten wir in der Offense aus der Vielzahl an Chancen ein wenig mehr produziert, gewinnst du am Ende mit 20. Auch das Defensivrebounding war phasenweise noch zu schwach. Die Schiedsrichter hatten die sehr intensiv geführte Partie zu jedem Zeitpunkt zu 100 Prozent im Griff. Gratulation an meine Mannschaft, alles in allem eine ganz tolle Energieleistung.“