Pokal: Sieg in Bad Homburg

An ihrem 23. Geburtstag erzielte Kim Winterhoff (am Ball) für das Pharmaserv-Team in Bad Homburg fünf Punkte. Foto: Peter Voeth

Spiel gewonnen, Topscorerin verloren

Deutscher Pokal, 2. Runde: Elangeni Falcons Bad Homburg – BC Pharmaserv Marburg 58:85.

Das Pharmaserv-Team hat einen erfolgreichen Saisonauftakt gefeiert. Das erste Pfichtspiel der neuen Spielzeit endete mit einem deutlichen Sieg für den einzigen hessischen Erstligisten im Damenbasketball.

Alex Kiss-Rusk war mit 28 Punkten fleißigste Werferin der Partie, in der sie in der 35. Minute mit dem linken Fuß umknickte und ausschied. Wie schwer die Verletzung ist, wird erst noch untersucht.

Beide Teams mussten komplett auf zwei Leistungsträgerinnen verzichten: Beim Zweitliga-Team aus Südhessen fehlte verletzt Leah McDerment, Marburgs Katie Yohn war privat verhindert.

Bildergalerie (Peter Voeth)

56:30 (23. Minute) betrug Marburgs höchste Führung. Mit einer starken Phase verkürzten die Gastgeberinnen auf 41:58 (26.). Nach der folgenden Auszeit fand das Pharmaserv-Team wieder in die Spur. Von den rund 80 Zuschauern waren rund die Hälfte BC-Anhänger.

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Bis auf kurze Phasen im zweiten und um dritten Viertel bin ich zufrieden. Das war viel besser als beim unserem Vorbereitungsspiel. Wir haben heute hart verteidigt, sind viel gerannt und haben den Ball gut laufen lassen. Wir haben dem Gegner die Würfe von außen schwer gemacht und gut gereboundet. Wir haben die simplen Sachen richtig gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir gut in der Transition gespielt und so die hohe Führung herausgeholt. Paige Bradley hat ein gutes Spiel im Aufbau gemacht und Tonisha Baker hat gut verteidigt. Jede hat heute wieder einen kleinen Schritt nach vorn gemacht.“

Kim Winterhoff (Spielerin Marburg, Geburtstagskind):
„In der ersten Halbzeit haben wir gut verteidigt und es geschafft, schnell nach vorn zu spielen. Wir wussten aber, dass Bad Homburg sich nicht so einfach geschlagen geben würde und nach der Pause nochmal zeigen würde, was sie können. Unsere neuen Verteidigungstaktiken gehen immer besser auf, da spielen wir uns langsam ein. Nach sechs Wochen Vorbereitung hatten wir richtig Lust auf das erste Pflichtspiel. Jetzt freuen wir uns, dass es nächste Woche auch in der Bundesliga losgeht.“

Jay Brown (Trainer Bad Homburg):
„Wir haben in der ersten Halbzeit für uns untypisch ohne Herz agiert. Wir haben uns von einer tollen Marburger Mannschaft beeindrucken lassen. Nach der Pause haben wir wieder unseren Basketball gespielt. Aber gegen die Konstanz eines Erstligisten ist es schwer zurückzukommen.“

Statistik
Viertel: 10:22, 15:27, 21:18, 12:18.
Bad Homburg: Annawald 3 Punkte, Furr 4, Garmendia 18/1 Dreier, Georgieva 11, Gregor 8, Jugo, Krentz 3/1, Polishchuk 7, Wächter 4.
Marburg: Baker 6, Bertholdt 11, Bradley, Kiss-Rusk 28/2, Klug 4, Reeh, Schaake 18/1, Wagner 11/2, Winterhoff 5/1.
SR: Pawlik, Kammnan. Z: 80.

Fun Facts: Alex Kiss-Rusk erzielte die ersten Marburger Pflichtspiel-Punkte der neuen Saison. Ihre 28 Zähler sind die meisten in einem Pflichspiel-Debüt für den BC seit dem 11.09.1999 (31 Punkte: Yvonne Kunze/Weber, 1. Pokal-Runde in USC Freiburg) und die zweitmeisten überhaupt. – Beim Gegner erzielte die Nummer 14 (Nerea Garmendia) in der 14. Minute den 14. Punkt für ihr Team (14:32).

(von Marcus Richter)