Saison für U15-Mädels beendet

1516-U15-sueddt

Die weibliche U15 des BC Marburg erreichte bei den Süddeutschen Meisterschaften den dritten Platz. (Foto: Reichert)

Spannung bis zum Schluss

Eine lange Saison endete am Wochenende für die U15-Mädchen des BC Marburg mit den Süddeutschen Meisterschaften in Bamberg.

Zum Auftakt ging es gegen die gastgebende DJK Don Bosco Bamberg. Die Marburgerinnen starteten sehr nervös und fanden auch in der weiteren Spielzeit nie ihren Rhythmus. Während Bamberg ein starkes Spiel zeigte, blieben die Marburgerinnen durchweg weit unter ihren Möglichkeiten. Am Ende stand eine deutliche 36:73 (10:31) -Niederlage.

Am Sonntagmorgen ging es dann gegen den USC Freiburg und vor allem darum, die Niederlage des Vortags aus den Köpfen zu bekommen und zu den guten Leistungen über die Saison zurückzufinden.
Mit viel Einsatz und Willen gingen die BC-Mädchen ins Spiel, spielten phasenweise sehr gut zusammen und konnten sich immer wieder absetzen. Aber gute Läufe der Freiburgerinnen und eigene Fehler auf Marburger Seite sorgten dafür, dass das Spiel bis zum Schluss ausgeglichen verlief. Am Ende schafften es die Marburgerinnen vor allem, ihre Vorteile am Brett auszuspielen und gewannen das Spiel mit 66:58 (36:36).

Mit dem Erfolg hatte das BC-Team im letzten Spiel gegen Chemnitz wieder die Möglichkeit, Platz zwei zu erreichen und sich damit für die Endrunde der Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende zu qualifizieren. Und die BC-Mädchen kamen gut ins Spiel, ließen aber einige gute Möglichkeiten aus. Nach sieben Minuten stand es 6:6. Dann erlaubte sich das BC-Team einige Ballverluste, trotzdem blieb das Spiel bis zur 13. Minute (20:21) offen. Bis zur Halbzeit konnte sich Chemnitz dann aber auf 32:24 absetzen. Die Marburgerinnen blieben aber im Spiel, konnten den Abstand immer wieder verkürzen, leisteten sich dann aber immer wieder zu viele Fehler, um das Spiel zu kippen. In der spannenden Schlussphase kamen sie noch einmal auf vier Punkte heran, aber die Chemnitzerinnen spielten ihren Vorsprung aus und das BC-Team unterlag am Ende knapp mit 47:51 (24:32).

Die Enttäuschung über das Ausscheiden war entsprechend erst mal groß, aber im Rückblick auf die Saison kann das Team stolz sein auf die Leistungen, die es gezeigt hat, und die Platzierung unter den besten sechs Teams in Deutschland.

Wie schon über die gesamte Saison wurden die Mädchen von den zahlreich mitgefahrenen Eltern lautstark angefeuert, was in Bamberg sogar zu einem Polizeieinsatz führte, weil Anwohner sich am Sonntagmorgen vom „Lärm“ der Anfeuerung aus der Halle gestört fühlten. Durch das Schließen der Türen gab es anschließend etwas zwar weniger Luft in der Halle, aber hoffentlich etwas mehr Ruhe für die Nachbarn.

Am Ende stand Bamberg mit drei Siegen vor Chemnitz, Marburg und Freiburg als Süddeutscher Meister fest. Für Bamberg und Chemnitz geht es am nächsten Wochenende schon zur Endrunde der Deutschen Meisterschaften. Im Halbfinale trifft Bamberg auf Eintracht Braunschweig und Chemnitz auf den TuS Lichterfelde Berlin.

Für den BC Marburg spielten in Bamberg:
Marie Reichert (54 Punkte), Lilly Lukow (29), Luzie Hegele (22), Hannah Hartmann (16), Lisa Bonacker (14), Annika Krusche (6), Lisa Kiefer (4), Smilla Westenberger (4), Kaja Szych, Nina Stengel und Swea Drescher.

(von Frank Arnold)