Team Mittelhessen siegt nach Overtime

1617-wnbl-dappel-mc

Elisa Dapper erzielte gegen Rhöndorf 13 Punkte für das Team Mittelhessen. Foto: Milos Kucera

Drama in Grünberg

Team Mittelhessen – Dragons Rhöndorf 67:63 n.V.
(10:18, 17:13, 17:8, 12:17, 11:7)

In einem nicht unbedingt hochklassigem, aber jederzeit spannenden Spiel gewann das Team Mittelhessen den Rückrundenauftakt gegen die Gäste aus Rhöndorf mit 67:63 nach Verlängerung.

Nachdem die Spielgemeinschaft Grünberg/Marburg zum Saisonauftakt noch verlor, ging das Rückspiel zu ihren Gunsten aus. Die Marschroute in Grünberg war klar: Rebounds  kontrollieren und die Anzahl der eigenen Ballverluste gering halten. Das klappte gerade zu Beginn des Spiels nicht gut. Die eigene 2:0-Führung konterten die Dragons direkt zum 2:7 (4. Minute). Immer wieder gelang es den Gästen, zu zweiten Wurfchancen zu kommen und das Team Mittelhessen zu Turnovers zu zwingen. Nach einer Auszeit lief es zwar besser für die Gastgeberinnen, aber entscheidend zu verkürzen gelang nicht. Zur Viertelpause stand es 10:18 und alle hessischen Punkte gingen auf das Konto von Marie Reichert und Elisa Dapper.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts schien man das Rezept gefunden zu haben. Jetzt waren es Lilly Lukow und Charlotte Kohl, die innerhalb von fünf Minuten ihre Farben in Front warfen (21:20, 15. Min.). Doch wieder verlor man den Faden (24:31, 19. Min.) und zur Halbzeitsirene leuchtete ein 27:31 von der Anzeigetafel. Den drei Punkten in den letzten fünf Minuten vor der Pause ließen die Hausherrinnen neun weitere zu Beginn des dritten Viertels folgen. Diesmal folgte kein Einbruch und beim Stand von 44:39 ging es in den letzten Abschnitt.

Aber nun erwischte Rhöndorf den besseren Start (46:47, 34. Min.). Ab jetzt ging es für beide Teams nur noch über den Kampf. Mittelhessen holte sich zwar kurzfristig die Führung (50:47, 35. Min.), aber sechs erfolgreiche Freiwürfe bei ebenso vielen Versuchen der Dragons wendeten das Blatt. Freiwürfe waren dagegen das große Manko der Grünberger/Marburger Spielgemeinschaft: 19 Mal verfehlten sie und kamen am Ende nur auf magere 47 Prozent von der Linie.

Die letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit ging es nun munter von Freiwurflinie zu Freiwurflinie. Der Dreier von Luzie Hegele zum 55:53 sollte der einzige Feldkorb in dieser Schlussphase bleiben. Lisa Bonacker glich kurz vor dem Ende zum 56:56 aus und Rhöndorf verfehlte den letzten Wurf. Verlängerung!

Und hier sollte sich die tiefere Bank bezahlt machen (33 zu 13 Punkte von der Bank). Die starke Daria Karabatova erzielte zwar die ersten Punkte, aber Elisa Dapper, deren Einsatz kurz vor Spielbeginn noch fraglich war, holte mit einem Dreier die Führung zurück. Zwar konnten die Gäste noch zwei Mal ausgleichen – in Führung fingen sie aber nicht mehr. Mit 67:63 gewinnt das Team Mittelhessen ein Spiel mit zehn Führungswechseln und neun Unentschieden und hat nun alle Trümpfe in der Hand, die Hauptrunde zu erreichen.

TMH: Klippel, Dapper 13/1, Bonacker 9, Pfeffer, Kucera 11, Quapil 7,  Lukow 6, Reichert 4, Hegele 8/1, Kohl 9, Müller.
RHÖ: Hartmann 7, Emrich 7, Selker, Carstens 6/1, De Muirier 12, Kaltwasser 3, Brückner 8/1, Roth, Prinz, Dohr, Karabatova 20.

(von Thomas Henning)