WNBL: Souverän in Langen

Elisa Dapper lieferte für das Team Mittelhessen in Langen erneut eine starke Partie ab. Foto: Peter Voeth

Ziel erreicht: Spitzenreiter

 

Rhein-Main Baskets – Team Mittelhessen 45:71
(15:19, 6:21, 15:15, 9:16)

Das Team Mittelhessen erledigte am Sonntag die Pflichaufgabe in Langen souverän. Mit 45:71 gewannen sie das Hessenderby gegen die Rhein-Main Baskets.
Nach einer etwas schleppenden Startphase, in der die Gäste zwar Zählbares auf die Anzeigetafel brachten, aber zu lasch in der Defense agierten, zog der frischgebackene Tabellenführer die Zügel an und führte zur Pause bereits vorentscheidend mit 40:21. Beide Teams mussten auf wichtige Spielerinnen verzichten. Während die Hausherrinnen auf die verletzte Lena Herrmann verzichten mussten, wurde auf Gästeseite auf Michaela Kucera verzichtet. Diese konnte die ganze Woche krankheitsbedingt nicht trainieren und wurde deshalb geschont. Das Team Mittelhessen konnte den Ausfall aber besser kompensieren, während die Rhein-Main Baskets nur mit einer Siebener-Rotation agieren konnten.

In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel. Die Gäste hielten den Vorsprung – versäumten es aber sich kontinuierlich weiter abzusetzen. Die Trefferquote im Angriff sank und in der Verteidigung ließ man den Gegner zu häufig an die Freiwurflinie.

Ein Sonderlob vom Trainer erhielt Elisa Dapper, die wie in der Vorwoche ein starkes Spiel ablieferte. 21 Punkte und 4 Steals standen am Ende zu Buche. Nun geht es in die wohlverdiente Weihnachtspause, bevor es am 15. Januar in Freiburg den ersten Matchball gibt. Gewinnt das Team Mittelhessen, ist das Minimalziel – das Erreichen der Hauptrunde – erreicht.

RMB: Bleifus 15, Uliczka, Herrmann, Süssmann 5, Seegräber 11, Seitz 4, Lincoln 6, Müller 4.
TMH: Klippel, Dapper 21, Bonacker 2, Pfeffer 2, Kucera, Quapil 4, Lukow 7, Reichert 12, Hegele 7, Kohl 14, Müller 2.

(von Thomas Henning)