WNBL-Playoffs: Samstag geht’s nach Bamberg

Das Viertelfinale ist eröffnet

Jetzt geht es ans Eingemachte: Das Team Mittelhessen hat in der Basketballbundesliga der weiblichen U18 seine Pflicht erfüllt und nach einer erfolgreichen Hauptrunde auch seine Aufgabe im Playoff-Achtelfinale gegen Freiburg souverän gelöst. Nach dreiwöchiger Pause soll nun die Kür folge.

Im Viertelfinale bekommen es die Hessinnen mit Brose Bamberg zu tun. Das erste Aufeinandertreffen in der Best-of-three-Serie ist am Samstag ab 18.30 Uhr in Bamberg, ehe am Samstag darauf die Mädels von Trainer Matthias Alver in Marburg Heimvorteil haben. Ein eventuelles Entscheidungsspiel wäre am 6. April in Bamberg.

Bamberg ist für Mittelhessen kein unbekannter Gegner; immerhin trafen beide Teams in der Hauptrunde bereits zweimal aufeinander. Im ersten Duell siegte die Grünberg-Marburger Spielgemeinschaft knapp, die allerdings im Rückrundenspiel desolat auftrat und eine Klatsche mit 20 Punkten Differenz kassierte.

„Die beiden Spiele haben aber nur geringe Aussagekraft, weil beide Teams unterschiedliche personelle Voraussetzungen hatten“, sagt Coach Alver: „Wichtiger waren die Spiele der letzten Wochen.“ Und da zeigten die Oberfränkinnen in ihrem letzten Heimspiel gegen Saarlouis eine Bombenvorstellung, als sie mit 81:55 über ihren Gegner hinwegfegten. Vor allem Magdalena Landwehr ragte mit 29 Punkten, zehn Rebounds und fünf Assists heraus und bedarf entsprechend besonderer Bewachung durch das Team Mittelhessen.

Dieses kann bis auf Elisa Dapper aus dem Vollen schöpfen, sodass die Karten offen sind. „Ich glaube an unsere Stärke, aber wir sind gewarnt. Ich rechne mit einer engen Serie, in der Bamberg leicht die Favoritenrolle hat. Wir wollen jetzt zeigen, dass wir es besser als bei unserem letzten Auswärtsspiel in Bamberg können“, sagt Alver.

(von Jan Sommerlad / Quelle: Gießener Allgemeine)