WNBL: Tabellenführung verteidigt

Team Mittelhessen – Rhein-Main Baskets 78:63 (44:33).

Das Team Mittelhessen hat das Spitzenspiel in der WNBL-Vorrundengruppe Mitte zwischen dem Tabellenführer und dem Zweiten deutlich gewonnen. Mit 78:63 schickte die U18-Bundesliga-Spielgemeinschaft aus Grünberg und Marburg die zuvor punktgleichen Rhein-Main Baskets aus dem Hessenderby in Grünberg wieder nach Hause. Damit haben die Mittelhessen einen großen Schritt in Richtung der Playoffs gemacht.

„Uns war klar, dass es nicht so einfach werden würde wie in der Hinrunde. Deshalb sind wir auch mit einer guten Einstellung ins Spiel gegangen. Ich bin froh, dass wir gewinnen konnten – das war ein richtungweisendes Spiel“, zeigte sich Mittelhessen-Trainer Matthias Alver zufrieden mit dem Auftritt seiner Mädels.

Aber fast das halbe Spiel über lieferte der Gast aus Langen und Hofheim den Gastgeberinnen ein packendes Duell: Mit ihrer Press-Verteidigung zwangen die Baskets das Team Mittelhessen immer wieder zu Ballverlusten und nutzten die Lücken der Heimmannschaft in der Wurfverteidigung konsequent aus. In der 17. Minute war somit beim 33:32 noch alles offen.

Aber dann legte Mittelhessen in Form seiner intensiven Mann-Mann-Verteidigung zu, gegen die Rhein-Main kein Mittel fand. In den letzten drei Minuten der ersten Hälfte legten die Gastgeber somit noch einen 11:1-Lauf zum 44:33-Pausenstand hin. „Das war vorentscheidend, denn von diesem Lauf haben die sich nicht mehr erholt“, so Alver.

Denn in der zweiten Hälfte bekam Mittelhessen nun die Gäste-Presse in den Griff, sodass die Baskets sich zurückziehen mussten. Außerdem spielten die Hausherrinnen ihre Vorteile auf den großen Positionen nun sehr gut aus: Allein Charlotte Kohl kam auf 28 Punkte und 15 Rebounds, und auch Lisa Bonacker und Marie Reichert machten einen starken Job.

Die 46:28-Rebound-Bilanz, die 20 Assists und die über 60 Prozent Trefferquote im Zweierbereich waren schließlich die Grundlage dafür, dass das Team über 56:39 (27.) sogar auf 19 Punkte Vorsprung davonzog und den Sieg nicht mehr in Gefahr geraten ließ. „Im Setplay war das ein richtiger Schritt – man erkennt von Woche zu Woche mehr Struktur“, sagte Alver.

Team Mittelhessen: Lotte Seegräber 5 Punkte/ 1 Dreier, Hannah Klippel 3, Elisa Dapper 3, Lisa Bonacker 8 (11 Rebounds), Sarah Deneke 2, Lisa Kiefer 2, Katharina Quapil 2, Michaela Kucera 4, Lilly Lukow 6, Marie Reichert 13, Charlotte Kohl 28 (15 Reb.), Hannah Hartmann 2.

(von Jan Sommerlad / Quelle: Gießener Allgemeine)