WNBL: Team Mittelhessen holt Platz 3

Das Team Mittelhessen errang bei der Endrunde um die Deutsche U18-Meisterschaft der Mädchen den dritten Platz. Foto: Peter Voeth

Mit Willen und Energie zu Bronze

Weibliche U18-Bundesliga: WNBL-Top-4 in München

Das drittbeste U18-Mädchen-Team Deutschlands kommt aus Mittelhessen. Beim Top-4 der Weiblichen Nachwuchs Bundesliga (WNBL) um die nationale Meisterschaft gewann das Team Mittelhessen die Bronzemedaille. Nach Silber 2010, 2011 und 2014, ist es die vierte Medaille für die Spielgemeinschaft Grünberg/Marburg.

„Ich bin sehr happy heute“, sagte Matthias Alver. Der Trainer bescheinigte seinem Team Mittelhessen „eine unglaubliche Energieleistung“ im letzten Spiel der Saison. Da habe seine Mannschaft „von der Einstellung her das gezeigt, was sie schon die ganzen Playoffs“ über ausgezeichnet habe. Nach dem Aus im Halbfinale zurückzukommen, sei eine Charakterfrage gewesen. „Ich bin zufrieden mit dem Wochenende. Und man hat gespürt, dass die Mädels es auch sind“, sagte Alver.

Im Halbfinale gegen den TuS Lichterfelde lagen die Mittelhessinnen von Beginn an zurück – nach dem ersten Viertel mit 11:24. Von außen kam zu wenig. „Wir sind dem Rückstand aus der Anfangsphase ständig hinterhergelaufen“, sagte der Mittelhessen-Coach. „Ich habe das Spiel aber nicht so deutlich gesehen, wie es das 54:68 aussagt.“ Lichterfelde habe im Halbfinale auch stärker gespielt als später im Finale.

Die Hessinnen steckten die Niederlage allerdings gut weg. „Beim Frühstück am Sonntagmorgen waren alle schon wieder gut drauf und auf das nächste Spiel fokussiert“, verriet Alver.

Im Spiel um Platz 3 gewann der Herner TC die ersten beiden Viertel und ging mit 33:29 in die Halbzeitpause. Die Zonenverteidigung der Mittelhessinnen funktionierte nicht gut und erlaubte dem Gegner zu viele Punkte unter dem Korb. Mitte des dritten Durchgangs stellte Alver auf Mann-Mann-Verteidigung um. Und das zahlte sich aus. „Mit viel Willen und Energie“ (O-Ton Alver) legten seine Schützlinge einen 18:0-Lauf hin und lagen 53:41 vorn (29. Minute). Beim 58:42 (31.) war die Partie entschieden, war sich Alver schon sicher.

Eine 15:2-Serie der Hernerinnen machte es zumindest für die Zuschauer spannend: 52:60 hieß es nach 34 Minuten. „Ich habe da aber nicht mehr gezittert“, sagte Alver und lobte sein Team: „Die Mädels haben sich immer wieder gegenseitig gepusht, auch von der Bank kam unheimlich viel Energie“. Mit einer starken Phase sorgten die Hessinen bis 109 Sekunden vor dem Ende (72:54) für klare Verhältnisse.

Bildergalerie (von Peter Voeth)

Halbfinale
TS Jahn München – Herner TC 59:51
TuS Lichterfelde – Team Mittelhessen 68:54 (Video)

Spiel um Bronze
Herner TC – Team Mittelhessen 65:74 (Video)

Finale
TS Jahn München – TuS Lichterfelde 71:55 (Video mit Siegerehrung)

 

Statistik
Für das Team Mittelhessen trafen…
– im Halbfinale: Lisa Bonacker 5 Punkte, Elisa Dapper (n.e.), Hannah Hartmann 4, Ava Heddrich (n.e.), Luzie Hegele 7, Hannah Klippel 2, Charlotte Kohl 13, Michaela Kucera 2, Lilly Lukow 10, Katharina Quapil 3, Marie Reichert 6, Lotte Seegräber 2.
– im Spiel um Platz 3: Lisa Bonacker 1 Punkt, Elisa Dapper, Hannah Hartmann 5/1 Dreier, Ava Heddrich (n.e.), Luzie Hegele 18/2, Hannah Klippel 10, Charlotte Kohl 29, Michaela Kucera 3, Lilly Lukow, Katharina Quapil 2, Marie Reichert 6, Lotte Seegräber.

(von Marcus Richter)

Attachment