WNBL-Team vor der Saison 2015/16

1516-WNBL-PV

Das WNBL-Team Mittelhessen der Saison 2015/16: Hinten von links: Landestrainer Ebi Spissinger, Anja Oehm, Lisa Bonacker, Nina Bonacker, Charlotte Kohl, Marie Reichert, Paula Kohl, Chiara Lindauer, Antje Grusla, Cheftrainerin Nikki Johnson, Co-Trainerin Laura Geißert. Vorne v.l.: Lea Bähring, Lilly Lukow, Hanna Reeh, Lotte Seegräber, Katharina Quapil, Hannah Klippel, Hannah Müller. Es fehlen: Elisa Dapper und Verena Pfeffer. (Foto: Peter Voeth)

 

Arbeit des MBLZ zahlt sich aus

Mit einem 17-köpfigen Kader und neuem Trainerteam startet das „Team Mittelhessen“ am 18. Oktober mit einem Auswärtsspiel gegen die Peak Girls Hürth/Bonn in die WNBL-Saison 2015/2016.

Die ehemalige kanadische Nationalspielerin und Grünberger Lehrerin und Trainerin Nikki Johnson zeichnet in der kommenden Spielzeit als Cheftrainerin verantwortlich für die mittelhessischen Spielgemeinschaft der beiden Kooperationsvereine TSV Grünberg und BC Marburg. Als Co-Trainer stehen ihr in der U17-Mädchen-Bundesliga Laura Geissert vom BC Marburg sowie Landestrainer Ebi Spissinger zur Seite.

Überrascht und ein wenig irritiert zeigten sich die Verantwortlichen des Teams Mittelhessen über die von Spieleiter Siegfried Eckert (Freiburg) vorgenommene Gruppeneinteilung, nach der man sich in dieser Spielzeit in der Gruppe Nordwest wiederfindet, so dass keine Hessenderbys gegen Weiterstadt/Kronberg und Rhein-Main Baskets stattfinden werden.

Stattdessen spielen die Mittelhessinnen ausschließlich gegen Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. „Natürlich hätten wir gerne die beiden Derbys gespielt, dennoch müssen wir die Entscheidung der Spielleitung akzeptieren und freuen uns nun auf den sportlichen Vergleich gegen die starken Teams aus dem Westen“, sagt Headcoach Nikki Johnson, die gleichzeitig die Spielstärke der Teams aus dem Norden der Republik deutlich höher einschätzt als den Süden.

Um das Minimalziel Hauptrunde (Platz 1-3 nach der Gruppenphase) zu erreichen, sollte das Team Mittelhessen vor allem seine durchaus vorhandenen Stärken unter den Brettern nutzen. Immerhin hat man mit Charlotte Kohl, Paul Kohl und Marie Reichert gleich drei Spielerinnen in seinen Reihen, die in diesem Sommer für die U15 – bzw. U16-Nationalmannschaft an internationalen Turnieren im Einsatz waren.

Dazu verstärken die Marburger Nachwuchstalente Lilly Lukow und Lisa Bonacker als Hessenkaderspielerinnen in ihrem ersten WNBL-Jahr das Team. Mit dabei von Marburger Seite auch die Regionalliga-erfahrenenen Spielerinnen Hanna Reeh als Point Guard, Chiara Lindauer, Antje Grusla und Nina Bonacker als reboundstarke Power Forwards.

Dass der BC Marburg in dieser Saison mit neun Spielerinnen und auch in den kommenden Jahren einen so großen Anteil am Leistungsnachwuchs in dieser Spielklasse hat, ist im wesentlichen der hervorragenden individuellen und nachhaltigen Nachwuchsarbeit im Marburger Basketballleistungszentrum (MBLZ) geschuldet. Der ganzheitliche Ansatz aus Technik- und Athletiktraining sowie umfassender medizinischer Betreuung unter Berücksichtigung der Schulsituation trägt hier Früchte.

„Wir vertreten einen nachhaltige Ansatz in der Ausbildung und Förderung unseres Nachwuchses“, sagt MBLZ-Koordinator Mathias Alver. „Der Erfolg unserer Arbeit zeigt sich in der Zahl an weiblichen und männlichen Talenten, die Jahr für Jahr für den Landeskader an den Sichtungen zu den Jugendnationalmannschaften teilnehmen und bereits jetzt zum Teil tragende Rollen im Nachwuchsbundesliga Bereich einnehmen“, bestätigt der sportliche Leiter des Leistungszentrums Frank Arnold.

Alle Marburger WNBL-Spielerinnen gehen bereits in der Ober- und Regionalliga auf Punktejagd, so dass die Mannschaft stark genug sein dürfte, um das ausgegebene Saisonziel in der U17-Bundesliga zu erreichen. Somit sind attraktive Heimspiele zu erwarten, bei denen wir den potentiellen Bundesliganachwuchs der nächsten Generation sehen.

Als Topfavorit für den WNBL-Titel gelten neben Wolfenbüttel, Herne und Rhöndorf, vor allem TUS Lichterfelde Berlin.

WNBL-Gruppe Nordwest
Herner TC
Team Mittelhessen
OSC Junior Panthers Osnabrück
TSV Hagen 1860
TG Neuss Junior Tigers
Slammers Peak Girls Hürth/Bonn

Spielplan
Sämtliche Heimspiele werden in der Bundesliga-Halle am Georg-Gaßmann-Stadion (GGH) in Marburg oder der Halle an der Theo-Koch-Schule (TKS) des Zweitligisten Grünberg stattfinden. Der Eintritt ist frei.

21.11.2015, 15.30 Uhr
Team Mittelhessen – TSV Hagen 1860 (in Marburg)

29.11.2015, 12.00 Uhr
Team Mittelhessen – Herner TC (in Grünberg)

06.12.2015, 12.00 Uhr
Team Mittelhessen – Slammers Peak Girls Hürth/Bonn (in Grünberg)

19.12.2015, 12.00 Uhr
Team Mittelhessen – OSC Junior Panthers (in Marburg)

17.01.2016, 12.00 Uhr
Team Mittelhessen – TG Neuss Junior Tigers (in Grünberg)

(von Joachim Schwarzkopf)