Auswärtsniederlage in Herne

Der Ausflug nach Herne war für das Pharmaserv-Team wenig erfolgreich. Foto: Stefan Tschersich

Schöne Bescherung

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Herner TC – BC Pharmaserv Marburg 73:63 (39:28).

Wenig Grund zu feiern hatte der BC Pharmaserv Marburg (Bilanz 7:7, Platz 8) am Mittwochabend nach seinem letzten Spiel vor Weihnachten. Als Gast des Herner TC (9:5, Platz 5) stellte ein schwaches erstes Viertel früh die Weichen auf Niederlage. Zwar kämpften sich die Hessinnen bis Anfang des letzten Durchgangs auf sechs Punkte heran, doch mehr war nicht drin. Erfolgreichste Punktesammlerinnen der Partie waren Alex Wilke (Marburg) und Viktoria Remenarova (Herne) mit je 18 Zählern.

Außer dem Wurfpech im ersten Viertel war die schwache Reboundarbeit bei den Hessinnen mit ausschlaggebend: Herne griff allein unter dem eigenen Brett 24 Abpraller ab, drei mehr als Marburg insgesamt. Und während sich der HTC in der Offensive 15 zweite Chancen erarbeitete, schafften die Gäste das nur fünf Mal.

Schadensbegrenzung

In Herne betrat Hessens einziger Erstligist im Damen-Basketball zwei Tage vor Heiligabend Neuland: Denn zum ersten Mal musste das Navi auf die neue Spielstätte des HTC, den Sportpark Wanne, programmiert werden. Die Chance für den BC, seine Bilanz von 4:12 aus der alten Halle der Mont-Cenis-Gesamtschule vergessen zu machen. Doch schon die ersten Minuten verhießen nichts Gutes.

Das 2:2 war das einzige Unentschieden des Tages. Der Herner Korb schien wie zugefroren. Die Gastgeberinnen dagegen ballerten gleich im ersten Viertel vier Dreier rein. 26:13. Die Marburger Zonenverteidigung funktionierte also nicht. Dann halt was anderes probieren. Das brachte zumindest Schadensbegrenzung. „Nur“ noch 28:39 zum Seitenwechsel.

Schrottwichteln

Aber sechs punktlose Minuten brockten dem Pharmaserv-Team einen 18-Punkte-Rückstand ein (28:46, 26. Minute). Nun endlich kam der BC-Motor ins Laufen: großer Einsatz, schöne Spielzüge und ein bisschen Wurfglück. Ein 18:8-Lauf hatte die Gäste nach 30 Minuten in Schlagdistanz gebracht (46:54). Der erste Korb im Schlussabschnitt gehörte Marburg, und der anschließende Ballbesitz eröffnete die Chance, auf vier Punkte zu verkürzen.

Eine gute Herner Defense und drei Marburger Fouls binnen drei Sekunden, und das Momentum war wieder bei den Gastgeberinnen. Während die an der Freiwurflinie freudig ihre Geschenkgutscheine einlösten, erlebte der BC drei Minuten lang beim Schrottwichteln eine schöne Bescherung. Und schwupps, war der Rückstand wieder zweistellig (48:62, 34.).

Bis auf acht Punkte (54:62, 35.) verkürzte das tapfere Pharmaserv-Team nochmal. Doch als die erste Marburgerin foulbedingt verfrüht in die Ferien geschickt wurde, war die Partie knapp vier Minuten vor dem Ende beim 54:67 entschieden.

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Wenn du nach dem ersten Viertel schon mit 13 hinten liegst, kannst du gegen Herne kein Spiel gewinnen. Die bestrafen jeden Fehler, anders als manch andere Mannschaft. Wir haben in der ersten Halbzeit von außen fast alles danebengeworfen und hatten im Rebound ein riesiges Problem. Wir hatten vorher angesprochen, dass wir ausboxen müssen. Aber wenn du einen hohen Rückstand aufholen willst, versuchst du schnell zu scoren und verlierst schon mal den Überblick. Zufrieden bin ich mit der Moral, die die Mannschaft gezeigt hat. Sie hat in der zweiten Halbzeit richtig gebissen. Sie hat sich auf sechs Punkte herangekämpft und an sich geglaubt. Aber das alleine reicht gegen Herne nicht. Mich ärgert schon, dass uns die Konstanz fehlt. Aber es ist nur eine Niederlage, und die Saison ist noch lang. Nächsten Mittwoch haben wir schon die nächste Chance.“

Statistik:
Viertel: 26:13, 13:15, 15:18, 19:17.
Herne: Enabosi 15 Punkte (9 Rebounds), Groll, Köhne 1, Mingo 10 / 3 Dreier (4 Assists), Pelander 2, Polleros 2, Reich, Remenarova 18/1 (5 Ass.), Topzunovic 11/1, Vucetic (6 Reb.), Zolper 14/3.
Marburg: Arthur 7, Baker 3/1, Bertholdt 9/1, Crymble 13/1, Grymek, Klug 2, Lukow, Simon 6/1, Wagner 5/1, Wilke 18/2, Yesilova.
SR: H.Lohmüller, A.Aksit.

Fun Facts: Die Niederlage beendet Marburgs längste Siegesserie auswärts in der Bundesliga-Hauptrunde (5) seit 17.03.2018 bis 15.02.2019 (7). / Tonisha Baker holt mit 142 Dreiern in der Hauptrunde Margret Skuballa auf Platz 7 in der Team-Historie seit dem Wiederaufstieg 1992 ein.

Fail Facts: Marburg gelingt es erst zum zweiten Mal in dieser Saison (nach fünf Siegen) nicht, auswärts in einem Bundesliga-Spiel einen Rückstand (13:26) nach dem ersten Viertel in einen Sieg zu drehen, in beiden Fällen war der Rückstand nach dem ersten Viertel zweistellig (01.10.2021; -10; 10:20; 54:75 in Hannover). / -13 (13:26) ist Marburgs höchster Rückstand nach dem ersten Viertel auswärts in der Bundesliga-Hauptrunde seit 14.03.2015 (-15; 14:29; 45:89-Niederlage in Wasserburg).

Nächste Spiele:
Mittwoch, 29.12.2021, 19 Uhr, 1. Liga, Heimspiel gegen Gisa Lions SV Halle
Sonntag, 02.01.2022, 16 Uhr, 1. Liga, Auswärtsspiel bei Rutronik Stars Keltern.

Tickets:
Ob das nächste Heimspiel aufgrund der neuen, ab dem 28.12. geltenden Corona-Verordnungen des Landes Hessen mit Zuschauern in der Halle stattfindet, teilt der BC Marburg noch mit.

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)