Auswärtsniederlage in Keltern

Flora Lukow (am Ball) erhielt von ihrem Trainer ein Sonderlob. Foto: Christoph Luchs

Bisschen frustrierend

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Rutronik Stars Keltern – BC Pharmaserv Marburg 84:73 (51:38).

Das neue Jahr beginnt für den BC Pharmaserv Marburg wie das alte endete: mit einer Auswärtsniederlage bei einem der Top-fünf-Teams. Die Hessinnen lagen bei den Rutronik Stars Keltern (Bilanz jetzt 11:5, Platz 4) nicht ein Mal in Führung und mussten erneut einem frühen, hohen Rückstand hinterherlaufen.

Der BC bleibt auf Platz 8 (7:8). Erfolgreichste Punktesammlerinnen der Partie waren Alex Wilke (Marburg) sowie Shaylisha Colley und Ex-Marburgerin Alex Kiss-Rusk (je 15). Kurios: Von den sieben Partien des 16. Spieltags fielen drei aufgrund positiver Coronatests in verschiedenen Teams aus.

Die Startprobleme von Hessens einzigem Erstligisten im Damen-Basketball halten an. Zum 13 Mal im 16. Saisonspiel gegen die Liga-Konkurrenz lagen die Marburgerinnen nach dem ersten Viertel in Rückstand.

-13 nach 8

Die Gäste kamen mit der Verteidigung des deutschen Meister zu Beginn zunächst gar nicht zurecht, kamen nach dem 5:5 mehrfach nur zu Notwürfen. Keltern punktete im ersten Durchgang aus allen Lagen zuverlässig, unter anderem vier Mal von außen – so viel wie der BC in der gesamten Spielzeit. Mit 13 Punkten Vorsprung (24:11) führten die Gastgeberinnen nach acht Minuten. Am Ende waren es 11.

Dazwischen wechselten sich beide Mannschaften mit stärkeren und schwächeren Phasen ab. Wie eine Ziehharmonika wurde der Abstand auf der Anzeigetafel aufgebläht und zusammengedrückt: 28:22 (12. Minute), 36:24 (13.), 38:33 (16.), 51:38 zur Halbzeit. Marburg brachte Keltern mit guten Aktionen mehrfach in Verlegenheit, aber nicht wirklich in Bedrängnis.

Lob für Lukow

Im dritten Durchgang erhielt Flora Lukow das Vertrauen des Marburger Trainers. Und die 17-Jährige nutzte ihre rund 6,5 Minuten Einsatzzeit auf der Aufbauposition: Unter ihrer Regie verkürzte das Pharmaserv-Team den Rückstand von 42:58 (23.) auf 52:60 (29.). Aber der Favorit aus dem Enzkreis ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und zog danach bis zum Viertelende auf 66:52 davon.

Positiv: Die Hessinnen ließen sich nicht hängen, kamen nochmal auf 61:68 (33.) heran, blieben bis zum 69:78 (38.) in Reichweite und ließen mehrfach ihr Können auf beiden Seiten des Feldes aufblitzen. Das war aber zu wenig, um die zehnte Niederlage gegen Keltern in Folge zu verhindern.

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Es war wieder unser berüchtigtes erstes Viertel. Wie in Herne. Wir haben uns zwar immer wieder rangekämpft, aber das reicht dann halt gegen gute Mannschaften nicht. Mit elf in Keltern zu verlieren, ist keine Schande. Aber das musste so nicht sein, da war mehr drin. Das ist ein bisschen frustrierend. Eins der wenigen positiven Dinge war, wie gut Flora [Lukow] im dritten Viertel unser Spiel gemacht und uns von -16 auf -8 herangeführt hat.“

Statistik:
Viertel: 26:17, 25:21, 15:14, 18:21.
Keltern: Carter, Colley 15 Punkte / 3 Dreier, Deura 12/2, Kiss-Rusk 15, Mandic 11, Pokk 13/3, Richardson 13, Schüler, Skobel, Tavic 5/1.
Marburg: Arthur 13, Baker 2, Bertholdt 12, Brüning (n.e.), Crymble 5/1, Grymek 2, Klug 8, Lückenotte (n.e.), Lukow 1, Simon 7, Wagner 8/1, Wilke 15/2.
SR: M.Petricevic, A.Sirtmac.

Fun Fact: Alex Wilke erzielt ihren 100. Dreier in der Bundesliga (inkl. Playoffs) für Marburg (bereits Platz 11 in der Team-Historie seit dem Wiederaufstieg 1992).

Fail Facts: Kein Scouting. / 73 erzielte Marburger Punkte sind die meisten bei einer Auswärtsniederlage und 84 zugelassene Punkte sind die meisten seit 16.02.2020 (79:92 in Freiburg). / 51 zugelassene Punkte in der ersten Halbzeit aus Marburger Sicht sind die meisten seit 28.02.2016 (56; 67:104-Niederlage in Wasserburg).

Nächstes Spiel:
Sonntag, 09.01.2022, 16 Uhr, 1. Liga, Heimspiel gegen SNP BasCats USC Heidelberg

Tickets:
Eintrittskarten für die Heimspiele des BC Marburg – 1. und 2. Liga – gibt es nur online hier. Keine Tageskasse.

Es gilt die 2G-plus-Regel (Einlass nur für tagesaktuell Negativ-Getestete, die auch geimpft oder genesen sind). Ausnahmen gelten nur für Kinder unter 6 Jahren und Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen. Wegen der Ferien wird das Testheft aus der Schule nicht akzeptiert, d. h. Schüler ab 6 Jahren brauchen auch einen tagesaktuellen Negativtest von offizieller Stelle. Für alle, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben, entfällt sofort die Testpflicht.

Das Tragen einer FFP2-Maske in der gesamten Halle sowie auf dem Vorplatz ist Pflicht (keine OP-Masken). Es wird empfohlen, zum Einlass etwas mehr Zeit als üblich einzuplanen, da drei Checks durchgeführt werden müssen (Testergebnis, Impfnachweis und Identität sowie QR-Code des Tickets).

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)