Bronze bei den „Ruhr Games“

Hanna Adaszewska vom BC Marburg errang mit der Hessenauswahl bei den „Ruhr Games“ die Bronzemedaille.

Hanna startet nach Corona-Pause durch

Einen spannenden Neuanfang nach der langen Pause hatte BC-/MBLZ-Spielerin Hanna Adaszewska. Nach einer Zeit ausschließlich mit Individualtraining, der Einstieg ins WNBL-Training und zwei Wochen später die Einladung für das DBB-U15-Leistungscamp in Berlin.

Vom 28. bis zum 31. Mai trainierten die besten Spielerinnen der einzelnen Landesverbände, nach der Nominierung durch die Landestrainer, unter der Leitung von Stefan Mienack zum ersten Mal gemeinsam. Eine ganz schöne Umstellung nach der langen Pause, die aber auch viel Spaß und neue Motivation brachte.

Eine Woche später, am ersten Juni-Wochenende, ging es dann direkt weiter mit der Hessenauswahl zum Landesverbandsturnier bei den „Ruhr Games“ in Bochum. Dort spielte Hanna mit der HBV-Landesauswahl unter der Leitung von Saymon Engler und Ebi Spissinger gegen die beiden Teams des Westdeutschen Basketball-Verbandes, Bayern und Berlin.

Hanna konnte mit der hessischen Auswahl der Jahrgänge 2006 und jünger gut in das Turnier starten. Im ersten Spiel traten die Hessen-Girls frisch und motiviert auf und fuhren mit vielen Fast-Break-Punkten den 67:35-Auftaktsieg gegen die Südwest-Auswahl ein.

Am Samstag hingegen musste man sich gegen ein stark aufspielendes Berliner Team geschlagen geben. Bereits vor der Halbzeit war das Spiel entschieden, welches am Ende mit 41:83 ausging. Zeit zum Kopf hängenlassen blieb jedoch nicht. Denn bereits um 14 Uhr stand das Spiel gegen die zweite WBV-Auswahl auf dem Programm. Dort setzen sich die Hessinnen in einem Krimi 43:41 durch, wodurch man sich für das Halbfinale qualifizierte.

Dort wartete mit der bayrischen Auswahlmannschaft eine der aktuell stärksten Verbandsmannschaften auf die Schützlinge von Landestrainer Ebi Spissinger und Auswahltrainer Saymon Engler. Trotz einer starken Leistung mussten sich die Hessen-Girls mit 48:74 geschlagen geben.

Im Spiel um Platz drei ging es dann gegen die Gastgeberinnen aus Nordrhein-Westfalen. Dank einer starken zweiten Halbzeit sicherte sich Team Hessen mit einem 54:39-Erfolg verdient die Bronzemedaille bei den diesjährigen “Ruhr Games”.

(von Frank Arnold und Luzie Hegele)