Hallo, wir sind die Neuen – Teil 1

Patricia_01 BC Marburg

Patricia Benet kam vom spanischen Erstligisten Universitario de Ferrol. (Foto: Melanie Schneider)

Fünf Fragen an… Patricia Benet

Du bist seit Mitte August in Marburg. Hast du dich gut eingelebt?
Patricia: Nach ein paar Wochen in Marburg kann ich sagen, dass ich mich richtig wohl in der Stadt und der Mannschaft fühle. Bevor ich her kam, dachte ich, ich würde eine kleine und ruhige Stadt vorfinden. Aber ich mag, dass es eine lebhafte Stadt ist. Man trifft immer Leute in Restaurants oder beim Gang durch die Stadt. Das mag ich sehr!

Was hältst du von deiner neuen Mannschaft?
Patricia: Um ehrlich zu sein, weiß ich noch nicht viel über die Liga und das Niveau dort. Aber aus meiner Sicht haben wir gute Spielerinnen, und was noch wichtiger ist, wir haben eine großartige Mannschaft. Wir spielen wirklich gern zusammen. Das Trainer-Team ist sehr anspruchsvoll und treibt uns immer an, noch härter zu arbeiten. Es war eine harte Vorbereitungszeit, aber jetzt sind wir bereit, es mit der Konkurrenz aufzunehmen.

Worin müsst ihr euch am meisten verbessern?
Patricia: Wir müssen noch an vielem arbeiten, Angriff und Verteidigung, aber wir sind bereit, die Saison zu beginnen und wir haben noch viel Zeit, um uns als Mannschaft zu entwickeln. Ich glaube, vor allem muss uns klar sein, dass wir in der Liga viele knappe und physisch harte Spiele haben werden. Also müssen wir mental darauf vorbereitet sein, bis zum Ende der Spiele zu kämpfen, egal wie es steht. Niemand wird uns etwas schenken und wir müssen alle zusammenhalten, in unsere Arbeit und unser Trainer-Team vertrauen.

Eine lustige Begebenheit aus deinem Basketballerinnenleben?
Patricia: Es passierte vorige Saison. Wir hatten ein Spiel bei Perfumerias Avenida Salamanca, einer der wichtigsten Mannschaften in Spanien und in Europa. Die Halle war voll mit 3000 Leuten auf der Tribüne. Beim Aufwärmen fiel mir nach 20 Minuten auf, dass ich meine Hose falsch herum anhatte. Meine Mannschaftskameradinnen haben sich über mich lustig gemacht und ich sprintete in die Kabine. Das war ganz schön peinlich.

Ein paar Worte an die Fans?
Patricia: Ich kann mich nur bei euch dafür bedanken, wie ihr uns bei dem tollen Turnier unterstützt habt! Es war beeindruckend, so viele Leute in der Halle zu sehen, die uns angefeuert haben. Ich möchte alle ermuntern, zu unseren Spielen zu kommen. Es wird nicht leicht, aber wir können zusammen Spaß haben. Es wird uns viel abverlangen, wenn wir unsere ehrgeizigen Ziele erreichen wollen. Also kommt zu unseren Spielen und unterstützt uns! Wir brauchen euch, um in dieser Saison viel zu erreichen!!

(Interview/Übersetzung: Marcus Richter)