Heimniederlage gegen Nördlingen

Boah ey!

Damen-Basketball-Bundesliga:
BC Pharmaserv Marburg – Xcyde Angels Nördlingen 60:62.

Das erste Marburger Liga-Heimspiel im neuen Jahr war nichts für schwache Nerven. Nach großem Kampf verlor das Pharmaserv-Team (Platz 9, Bilanz 4:10) gegen den (zumindest über Nacht) Tabellendritten aus dem Donau-Ries (Bilanz 10:5). Topscorerinnen waren Alex Wilke (Marburg) und Luisa Geiselsöder (Nördlingen) mit je 14 Punkten.

Das Marburger Publikum bewies ein gutes Gespür. Für einen Moment war es still nach der Schlusssirene. Dann hatten die BC-Anhänger den Schock verdaut und applaudierten ihrem Team. Erst zaghaft. Dann lautstark. Völlig verdient. Für eine starke kämpferische und phasenweise auch spielerisch gute Leistung.

Den Marburgerinnen war von Beginn anzumerken, dass sie sich gegen den (dann) Tabellenvierten nicht verstecken wollten. Konsequent in der Verteidigung, oft kreativ im Angriff. Aber der Basketballgott machte sich einen Spaß daraus, das Pharmaserv-Team und seine Fans zu quälen. Von außen ging so gut wie gar nichts (3/19). Und unter dem Korb – da hätte schon aus Zufall mehr reinfallen, müssen.

Heißt nicht, dass Nördlingen unverdient gewann, bei nur 60 Gegenpunkten. Aber wer die letzten 15 Sekunden des Spiels gesehen hat, der weiß alles. 60:62 steht’s. Nördlingen im Angriff. Drei-Sekunden-Übertretung (kurz zuvor auch gegen Marburg gepfiffen). Einwurf Marburg. 10,6 Sekunden. Tonisha Baker auf Katie Yohn. Sprungwurf von der Freiwurflinie. Rein. Raus. Aus. – Boah ey!

Die meiste Zeit hatte Nördlingen geführt, mit bis zu fünf Punkten (24:19, 16.). Marburg hatte immer wieder kurz die Nase vorn. Zuletzt beim 51:50 (35.). Es folgte ein Dreier von Magaly Meynadier: auf den Ring, steil nach oben und dann rein. Natürlich! Das 53:58 (36.) verkürzte Yohn per Dreier auf auf 60:61. bei 1:12 Minuten. Das war’s.

Bildergalerie (Peter Voeth)

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Wir hatten unsere wohl beste Trainingswoche der Saison, sind viel gelaufen und haben viel investiert. Wir haben heute auch gut verteidigt, aber es in zwei, drei Szenen nicht so gemacht, wie wir das wollen, und so leichte Körbe gekriegt. Und wir haben uns ein paar Ballverluste zu viel erlaubt. Unsere Dreier waren fast alle gut rausgespielt, aber wir treffen einfach nicht. Wir haben keinen Rhythmus, weil wir in einem kleinen Tief sind. Wenn wir mal wieder treffen, ist alles gut. Wir brauchen Geduld. Nördlingen ist ein gutes Team, sie sind unter den besten vier. Aber wir haben noch viele Chancen. Jedes Spiel ist jetzt wichtig. Aber mir ist nicht bange.“

Candice White (wegen der Nicht-EU-Ausländer-Beschränkung nicht eingesetzte Spielerin Marburg):
„Es fühlt sich auf der Bank nicht anders an, als wenn man nur gerade mal ausgewechselt wurde. Aber dann gar nicht auf dem Feld helfen zu können, ist schon schwer bei so einem knappen Spiel. Aber ich feuere die Mannschaft an und bin für sie da, genauso wie die anderen für mich da sind, wenn ich spiele. Heute waren wir fast dran an einem guten Team. Aber wir haben uns ein paar mentale Aussetzer und Ballverluste ohne Druck geleistet. Aus unseren zweiten Chancen hätten wir mehr machen müssen und manchmal ein bisschen intensiver verteidigen. Wir müssen einfach noch härter arbeiten.“

 

Statistik: Marburg – Nördlingen 60:62.
Viertel: 13:16, 19:17, 11:9, 17:20.
Marburg: Baker 9 Punkte (6 Rebounds, 4 Assists), Ivashchanka 8, Kiefer (n.e.), Klug 8 (8 Reb.), Reeh, Schaake 5/1 Dreier, Simon 2, Sola, Wagner 6, Wilke 14, Yohn 8/2 (6 Reb.).
Nördlingen: Äijänen (n.e.), Förner 2, La.Geiselsöder 11/1, Lu.Geiselsöder 14 (7 Reb.), Hill 6/1 (7 Reb.), McCray 10 (6 Reb., 3 Steals), Meynadier 8/2, Obanor, Vorpahl 11/1 (7 Ass.).
SR: D.Rey, A.Rogic, Z: 350.

Fun Facts: Marburg lässt auch im vierten Spiel auf nationaler Ebene in diesem Jahr nicht mehr als 65 Punkte zu (Fail: und gewinnt nur eins). / Tonisha Baker holt mit 168 Hauptrunden-Spielen in der Team-Historie seit dem Wiederaufstieg 1992 Monja Rother auf Platz 8 ein.

Fail Facts: Erste Marburger Heimniederlage gegen Nördlingen seit 03.11.2012 (53:67, danach 6 Siege). / Erste Niederlage bei weniger als 63 zugelassenen Punkten seit 06.02.2016 (51:54 in Herne). / Drei getroffene Dreier, Quote 15,8 %, sind die geringsten Werte seit dem Hinspiel gegen Nördlingen (21.09.2019, Season Opening in Hannover, 3 / 15%, 61:76-Niederlage).

 

Nächstes Spiel: Mittwoch, 29.01.2020, 20 Uhr, CEWL-Europapokal-Heimspiel gegen SBS Ostrava, Georg-Gaßmann-Halle.

 

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)