Neues von Tim Michel

Tim Michel wird neuer Co-Trainer beim Pharmaserv-Team in der 1. Liga. Foto: Stefan Tschersich

Neuer Job für Tim Michel

Das Erstliga-Team des BC Pharmaserv Marburg bekommt einen neuen Co-Trainer. Tim Michel wird neuer Assistent von Chef-Trainer Patrick Unger beim einzigen Hessischen Erstligisten im Damen-Basketball.

Der 35-Jährige Tim Michel ist seit einem Jahr im Verein und war in der abgelaufenen Saison Hauptübungsleiter der Marburger Zweitliga-Mannschaft Young Dolphins in der 2. Liga.

Der bisherige Co-Trainer der „Ersten“, Frank Arnold, der hauptverantwortlich Jugendmannschaften des BC Marburg betreut, bleibt dem Trainerstab des Pharmaserv-Teams als zweiter Co-Trainer erhalten.

Tim Michel: „Vorige Saison waren wir bereits zwischen erster und zweiter Mannschaft eng vernetzt. Patrick und ich haben uns regelmäßig ausgetauscht, und wir haben auch Trainingseinheiten zusammen geleitet. Jetzt wird unsere Zusammenarbeit noch enger. Meine Hauptaufgaben werden unter anderem das Scouting des Gegners sowie Spielvor- und Nachbereitung sein. Auch bin ich für Spielerentwicklung mitsverantwortlich. Patrick und ich kennen uns ja schon paar Jahre, und wir ergänzen uns auch von unseren Persönlichkeiten ganz gut. Ich freue mich riesig auf die Saison: auf Spielerinnen, die Basketball spielen können und richtig Gas geben wollen. Und ich hoffe, dass eine Saison wie vorige die Ausnahme bleibt.“

Patrick Unger: „Ich finde, Tim hat vorige Saison in der 2. Liga einen sehr guten Job gemacht. Wir kennen uns schon sehr lange. Ich freue ich mich riesig drauf, dass er mir unter anderem mit der Video-Analyse helfen wird. Für Frank steht die individuelle Entwicklung der Spielerinnen im Vordergrund. Damit hat er eine elementare Rolle im Verein. Und wir sind froh, dass wir seine Erfahrung weiterhin nutzen können.“

Frank Arnold: „Ich mache ja viel im Individualbereich für das MBLZ [Mädchen Basketball Leistungs-Zentrum] und trainiere beim BC weiterhin die Weibliche U14 und U16. Dadurch, dass Tim jetzt Co-Trainer bei der Bundesliga wird, habe ich wieder mehr Zeit für den Jugendbereich, und darüber bin ich ganz froh. Aber ich unterstütze das Erstliga-Team weiterhin mit Individualtraining, gerade für die jüngeren Spielerinnen.“

(von Marcus Richter)