Niederlage in Nördlingen

Hanna Crymble (links) erzielte für Marburg in Nördlingen 10 Punkte, Megan Mullings holte 8 Rebounds. Foto: Christoph Luchs

Zu spät aufgewacht

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:
Xcyde Angels Nördlingen – BC Pharmaserv Marburg 55:53.

Der BC Pharmaserv Marburg hat den ersten Auswärtssieg in der laufenden Bundesliga-Saison knapp verpasst. In Nördlingen (Bilanz jetzt 4:3) zeigten die Hessinnen Moral und holten zwei größere Rückstände auf. Zwei Ballverluste in der letzten Minute machten die Siegchance aber zunichte. Beim BC (Bilanz 2:4) erzielte Alex Wilke die meisten Punkte (13).

Da war mehr drin! Zwei längere Angriffsflauten und 20 Ballverluste des Pharmaserv-Teams verhinderten das. Nördlingen erzielte aus Ballgewinnen 20 Punkte, Marburg nur 11. Sieben-Minuten blieben die Gäste zwischen Mitte des zweiten und Anfang des dritten Viertels ohne Punkte, und Nördlingen zog von 26:24 auf 33:24 weg (21. Minute). Und zwischen der 29. und 34. Minute blieben die Marburgerinnen ebenfalls ohne offensives Erfolgserlebnis.

33 Sekunden vor Schluss 6 hinten

Dass die Angels da nur auf 50:40 davonziehen konnten, hatten die BC-Frauen zuvor durch eine Aufholjagd (37:38, 29.) verhindert. Und auch der erstmalige zweistellige Rückstand ließ das Pharmaserv-Team nicht aufgeben. Alex Wilke und Theresa Simon brachten ihr Team auf 48:50 heran (38.).

Zwei Marburger Ballverluste und vier Nördlinger Freiwurftreffer (54:48, 33 Sekunden) schienen die Partie zu entscheiden. Doch einen Dreier von Hanna Crymble (19 Sekunden) und einen langen Zweier von Marie Bertholdt nach Ballgewinn später (53:54, 10 Sekunden) – und alles war wieder offen. Ein Nördlinger Freiwurftreffer zum 55:53 bedeutete das Endergebnis, weil das Pharmaserv-Team in den verbleibenden 5,8 Sekunden keine Wurfposition mehr fand.

Helfer sorgen für Stimmung

Bei Nördlingen hatten Amenze Obanor und Nadjeschda Ilmberger (Kreuzbandriss) unter den Körben gefehlt, bei Marburg Wirbelwind Tonisha Baker (Oberschenkelzerrung).

Für ein Spiel ohne Zuschauer war es in der Hermann-Keßler-Halle ganz schon laut. Die Nördlinger Helfer machten mit Trommeln ordentlich Stimmung. Vielleicht nehmen sich andere Standorte daran ein Beispiel, damit für die Teams wenigstens ein bisschen Heimspielatmosphäre aufkommt.

Frank Arnold (Marburg, Co-Trainer):
„Auch wenn wir nur 55 Punkte bekommen haben, können wir mit der Defense nicht zufrieden sein. In der ersten Halbzeit hatten wir zu wenig Intensität, da waren die Rebounds eine Katastrophe und gefühlt viel furchtbarer als auf dem Zettel steht [21:19 für Marburg; am Ende 35:35]. Wenn wir von Anfang an die Intensität gehabt hätten, mit der wir Anfang der zweiten Halbzeit zurückgekommen sind, wäre mehr drin gewesen. Nördlingen war konstanter. Wenn wir Läufe hatte, haben die es geschafft, eine Antwort zu geben – wie die Dreier von Victoria Waldner [36:29, 41:37]. Das waren kleine Nackenschläge. Unsere Mannschaft hat aber weiter geackert, an sich geglaubt, und hätte mit dem letzten Wurf noch gewinnen können. Das ist eine Qualität von uns. Schade, dass wir nicht belohnt wurden. Aber wir müssen daran arbeiten, die Fehler von vorher abzustellen.“

 

Statistik:
Viertel: 21:17, 10:7, 12:14, 12:15.
Nördlingen: M.Berlitz (n.e.), Brodersen 2 Punkte, Geiselsöder 7, James 4, Leaphart 12 (8 Rebounds), Meynadier 7 (6 Reb., 3 Steals), Sachnovski (n.e.), Schlüter 7/1 Dreier (5 Assists), Waldner 16/2 (9 Reb., 4 Blocks), Yesilova (n.e.).
Marburg: Arthur 7, Bertholdt 8, H.Crymble 10/2, Klug 6, Lukow (n.e.), Mullings 2 (8 Reb.), Reeh (n.e.), Simon 7 (3 St.), Sola, Wilke 13/1 (6 Reb.).
SR: N.Krajacic, M.Aydogdu; Z: 0 (Corona).

 

Fun Fact: Marburg erzielt zum ersten Mal in dieser Saison die ersten Punkte der Partie (Joey Klug nach 26 Sekunden).

Fail Facts: Vierte Niederlage gegen Nördlingen in Folge ist Marburgs längste Niederlagenserie gegen dieses Team seit dem Wiederaufstieg 1992. Drei dieser vier Spiele gingen mit fünf oder weniger Punkten Differenz verloren. / 53 erzielte Punkte sind für Marburg die wenigsten seit 25.11.2017 (53:68-Niederlage in Herne). / 54 zugelassene Marburger Punkte sind die wenigsten bei einer Niederlage seit 06.02.2016 (51:54 in Herne). / 108 Punkte beider Teams ist die niedrigste Summe in einem Marburg-Spiel seit 06.02.2016 (51:54-Niederlage in Herne).

Nächstes Spiel:
Mittwoch, 23.12.2020, 17.30 Uhr, Bundesliga-Auswärtsspiel bei SNP Bascats Heidelberg (zeitlich vorverlegt).

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)