Auf dem Weg zu den Special Olympics 2023

Das „Team SOD“ für Deutschland vom BC Marburg (von links): Emma Spill, Helene Thun, Laura Süssmann, Kim Borger und Heidi Fritz.

Marburgerinnen starten für Deutschland

Erstmals werden in diesem Jahr die Weltspiele der Special Olympics in Deutschland ausgetragen, und mit dabei ist erstmalig die Sportart Basketball 3×3. Dabei sind auch Frauen des BC Marburg am Start in Berlin.

Unfassbar war die Freude des Basketball-Handicap-Teams des BC Marburg, als bekannt wurde, dass
ihre Athletinnen sich für die Weltspiele qualifiziert haben. Sie nennen sich jetzt „Team SOD“, wobei SOD für Special Olympics Deutschland steht, und haben dennoch großen Respekt vor ihren ersten Weltspielen.

Gut, dass sie auf die Erfahrungen bei den Landesspielen in Marburg und Darmstadt (Gold und Silber) und bei den Nationalen Spielen in Hannover (Silber und Bronze) und Berlin (Silber und Platz 4) aufbauen können.

Gemeinsam mit dem Trainer-Team Hilde Rektorschek und Zacharias Wittmann wird derzeit ein
straffes Trainingsprogramm mit Fortbildungen in Herzogenaurach (Adidas), Schulungen, Lehrgängen und ein reger Austausch innerhalb des Teams durchgeführt.

Beim Einkleidungstreffen in Berlin wurden alle Trainerinnen, Trainer, Athletinnen und Athleten mit der Delegationskleidung des deutschen National-Teams ausgestattet.

Die Athletinnen Emma Spill, Helene Thun, und Kim Borger (neu gewählte Kapitäninnen) nahmen aktiv an der Veranstaltung Gesundheit und Sport in Frankfurt teil. Bei einem Interview bedankten sie sich bei den vielen Menschen, die für sie die Daumen drücken, und betonten, dass sie bei den Weltspielen alles geben werden und hoffentlich auch eine Medaille erkämpfen können.

Hilde Rektorschek freut sich über das Engagement der Athletinnen und ist beeindruckt, über deren
enorme Leistungssteigerungen. „Wir brauchen Ziele und wollen kämpfen – der BC Marburg hat das
erkannt und gibt uns die beste Unterstützung“, sagt Rektorschek, die Mitglied im Präsidium von Special Olympics Hessen (SOHE) und Delegierte bei SOD ist.

Seit 15 Jahren trainieren Bundesligaspielerinnen der „Blue Dolphins“ 14-tägig das Basketball-Handicap-Team des Vereins – so hat das „Team SOD“ sich sportlich, taktisch, spielerisch und kämpferisch sehr gut entwickelt und natürlich auch viel Selbstvertrauen durch den Sport gewonnen.

Unbeschwert können die Athletinnen bei den Vorbereitungen und in Berlin auftreten, weil sie ein Stipendium von der Sportstiftung Hessen erhalten. Es ist eine Anerkennung und Wertschätzung für die Athletinnen. Dazu gehört auch die Einladung zur Verabschiedung der hessischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Hessischen Ministerpräsident, Boris Rhein, in seiner Dienstvilla.