Auswärtsniederlage in Nördlingen

Johanna Klug erzielte an alter Wirkungsstätte für den BC drei Punkte. Foto: Peter Voeth

Niederlage selbst eingebrockt

Damen-Basketball-Bundesliga: Xcyde Angels Nördlingen – BC Pharmaserv Marburg 85:80.

Trotz seiner dritten Niederlage in Folge bleibt der BC Pharmaserv Marburg Tabellenzweiter (Bilanz 13:4) hinter dem Herner TC (15:2). Titelverteidiger Keltern ist nun punktgleich mit den Hessinnen auf Platz drei, hat aber ein Spiel mehr absolviert. Nördlingen (6:11) bleibt Siebter. Eins ihrer besten Spiele im BC-Trikot machte Katie Yohn, die mit 27 Punkten Topscorerin der Partie war.

Die Partie begann für das Pharmaserv-Team gut, war schon verloren und hätte doch noch gewonnen werden können. Mit einem starken Start gingen die Gäste mit 22:15 ins zweite Viertel. In der 17. Minute ging Nördlingen erstmals in Führung (35:34). Diese wechselte bis zur 24. Minute fast mit jedem Angriff (48:49).

Dann legten die Gastgeberinnen bis zur 32. Minute einen viertelübergreifenden 19:9-Lauf hin. Das Pharmaserv-Team war beim Rebound nicht aufmerksam genug und vergab auf der anderen Seite leichte Punkte. Nördlingen gelang fast alles. Beim 55:54 (26. Minute) lag Marburg letztmals vorne und beim 68:80 schien knapp vier Minuten vor dem Ende die Partie verloren. Mit viel Einsatz kämpfte sich der BC zurück.

22 Sekunden vor Schluss brachte Paige Bradley per Dreier die Gäste auf 80:82 heran. Nördlingens Anni Mäkitalo gab dem BC mit nur einem Treffer bei vier Freiwurfversuchen noch die Chance zum Ausgleich. Doch beim ersten Mal verdaddelten die Marburgerinnen den Angriff, und beim zweiten Mal – 13 Sekunden vor Schluss – zeigte sich die Reboundstärke von Nördlingens Danielle McCray: Sie sicherte sich den Abpraller und versenkte zum Endstand.

 

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Mir hat heute bei den Schiedsrichtern die Linie gefehlt. Es ist schwer zu verteidigen, wenn auf der einen Seite alles abgepfiffen wird und die gleichen Sachen auf der anderen Seite nicht. Nördlingen hat 17 Steals, da hab ich bei vielen ein Foul gesehen. Aber wir haben uns die Niederlage selbst eingebrockt. 18 Offensiv-Rebounds für den Gegner sind wieder viel zu viel, und wir haben oft zwischen Gegner und Korb nicht gut verteidigt. Aber wir haben gefightet, sind wieder rangekommen und hatten es selbst in der Hand. Am Ende waren wir aber nicht schlau genug, das nehme ich auch auf meine Kappe.“

Johanna Klug (Spielerin Marburg, früher Nördlingen):
„Es war schön, wieder hier zu sein, nachdem ich lange hier gespielt habe. Meine Familie und viele Freunde waren heute in der Halle. Es macht Spaß, hier in dieser tollen Atmosphäre zu spielen. Auch unsere Fans haben uns wieder gut unterstützt. Schade, dass wir als Verlierer nach Hause fahren. Wir haben zu viele Offensiv-Rebounds abgegeben. Trotzdem haben wir nur mit fünf Punkten verloren. Da sieht man, was möglich gewesen wäre, wenn wir ein bisschen aggressiver zum Rebound gegangen wären.“

Patrick Bär (Trainer Nördlingen):
„Der Sieg war immens wichtig. Ich hatte meiner Mannschaft vorher gesagt, dass wir in den letzten beiden Spielen sechs der acht Viertel gut gespielt, aber nie gewonnen haben. Das wollten wir heute besser machen. Im ersten Viertel sind wir teilweise nur nebenhergelaufen und haben zu wenig gefoult. Aber wir haben es endlich geschafft, die Bälle in den Korb zu werfen. Heute war der Wille bis zum Schluss da. Luisa Geiselsöder hat ein tolles Spiel gemacht. Sie war offensiv und defensiv präsent. Wir hatten eigentlich gedacht, dass ein Sieg heute schon zum Klassenerhalt reichen könnte. Aber nun hat Chemnitz Wasserburg geschlagen. Die Liga ist verrückt. Es wäre sehr schade, wenn die sportliche Entwicklung hier zuende gehen würde.“

 

Statistik
Viertel: 15:22, 25:17, 25:19, 20:22.
Nördlingen: Äijänen 2 Punkte, La.Geiselsöder 1, Lu.Geiselsöder 19 (7 Rebounds), Hill 22/1 Dreier (8 Reb., 4 Steals), McCray 21 (9 Reb., 4 St.), Mäkitalo 12/1 (4 Assists), Meynadier, Racic 8 (6 Reb., 3 Ass., 4 St.).
Marburg: Baker 7/1 (3 Ass.), Bertholdt 2 (6 Reb.), Bradley 12/2, Kiss-Rusk 12 (19 Reb., 3 Blocks), Klug 3, Reeh, Schaake 9/1, Wagner 6/2, Wilke 2, Yohn 27/6 (3 St.).
SR: H.Senkesen, S.Harth.

 

Fun Facts: 12 erzielte Dreier sind die meisten sei 14.10.2017 (13, 93:79-Heimsieg gegen Bad Aibling).

Fail Facts: 150 Auswärtsniederlage des BC in der Bundesliga (281 Spiele). / Zum ersten Mal drei Spiele in der Hauptrunde in Folge verloren seit 28.02.2016. / Erste Niederlage gegen Nördlingen nach fünf Siegen nach 23.10.2016. / 80 erzielte Punkte sind die meisten in einem verlorenen Spiel überhaupt gegen Nördlingen (39 Spiele, 12 Niederlagen) und die meisten in einem verlorenen Spiel seit 22.04.2012 (83:99 in Wolfenbüttel).

Alle Infos aktuell sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

 

Nächstes Spiel:

Damen-Basketball-Bundesliga: BC Pharmaserv Marburg – Eintracht Braunschweig (Samstag, 2. März, 19 Uhr, Georg-Gaßmann-Halle).

Vorher: Weibliche Nachwuchs-Bundesliga, WNBL-Playoffs: Team Mittelhessen – USC Freiburg (Samstag, 2. März, 14 Uhr, Georg-Gaßmann-Halle).

(von Marcus Richter)