Ex-Rekordhalterin gratuliert der Neuen

Finja Schaake (links) löste Alex Keil als Rekord-Bundesligaspielerin des BC Marburg ab. Beide sind auf den Fotos 26 Jahre alt. Das von Finja ist aktuell, das von Alex aus dem Jahr 2004. Fotos: Laackmann, DBBL

Laudatio von einer Legende

Alexandra Keil lief von 1998 bis 2007 für den BC Marburg 231 Mal in der Bundesliga auf. Nach elf Jahren und fast sieben Monaten übertraf Finja Schaake nun diesen Mannschaftsrekord. Aus diesem Anlass erinnert sich die heute 40-Jährige Alex, die nach ihrer Heirat mit Nachnamen Arbon heißt, an ihre Zeit in Marburg und wie sie die jugendliche Finja in ihrem gemeinsamen Stammverein, TSV Grünberg, kennenlernte:

„Erst einmal meinen herzlichsten Glückwunsch an Finja! Das ist wirklich eine tolle Leistung! Hut ab!

Tatsächlich haben sich Finjas und meine Wege indirekt schon sehr früh gekreuzt – Birte, Finjas Mama – damals hieß sie noch Frau Stücker – hatte ich bereits in der 5. Klasse in Grünberg als Vertretungslehrerin in Sport. Meine Güte, das ist schon echt lange her… Das war unser erstes Kennenlernen. Danach hatte ich Birte noch in weiteren schulischen Angeboten. Später haben wir auch gemeinsam Basketball beim TSV Grünberg gespielt – das Highlight war hier natürlich der Aufstieg von der Regionalliga in die 2. Bundesliga – das unvergessliche entscheidende Spiel mit zwei oder drei Verlängerungen. Damals hatte ich bereits mit Doppellizenz auch für den BC Marburg gespielt.

Mein erstes Jahr in Marburg war 1998 – nachdem ich ein Jahr an der Tulane University in New Orleans verbracht hatte. Es war ein tolles erstes Bundesligajahr – mit Lani Kramer, Koko Lahanas, Michelle Hendry, Semra Ilhan, Tini Ishaque, Monja Rother, Nikki Johnson und Co. Wir hatten riesen Spaß und waren zudem noch sehr erfolgreich!

Höhepunkt in Marburg war – ganz klar – der Gewinn der Deutschen Meisterschaft und des deutschen Pokals im Jahr 2003! Das war wirklich eine unvergessliche Zeit! Überhaupt möchte ich diese neun Jahre, die ich in Marburg verbrachte, nicht missen.

Marburgs ehemalige Bundesligaspielerin Alex Arbon mit Ehemann Brad und ihrer jüngsten Tochter.

Nach der Saison 2006/07 ging ich für eine Saison nach Finnland und spielte dort mit Mirka Jarchovska [Anm.: ehemals BC Marburg] in Espoo. Im Anschluss daran ließ ich meine Basketball-Karriere dann beim TSV Grünberg in der 2. Liga ausklingen. Dort war es dann auch, dass ich das erste Mal gemeinsam mit Finja spielte, 2008 müsste das gewesen sein.

Schon damals konnte man erkennen, dass Finja einmal eine sehr erfolgreiche Spielerin werden würde: super Drive zum Korb, sicherer Abschluss und eine wahre Dreierspezialistin! Es hat damals viel Spaß gemacht, mit den jungen Wilden zu spielen: Finja, Nico Happel, Julia Gaudermann etc.

2011 hängte ich meine Basketballstiefel dann an den Nagel. Mit Vollzeitjob in Neu-Isenburg ließ es sich einfach nicht mehr vereinbaren. Aber meine beiden Racker halten mich ganz gut fit.

Auch heute verfolge ich aber noch gerne die Marburger Spiele und die der Nationalmannschaft. Finja und der Marburger Mannschaft wünsche ich weiterhin viel Erfolg und vor allem viel Spaß!“