Heimniederlage gegen Keltern

Ex-Marburgerin Alex Kiss-Rusk (links) und Marburgs Co-Topscorerin Marie Bertholdt (rechts) kämpfen um den Ball. Foto: Stefan Tschersich

Dann lieber mit 30

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
BC Pharmaserv Marburg – Rutronik Stars Keltern 67:68.

Bildergalerie (von Stefan Tschersich)

Der BC Pharmaserv Marburg hat sein Heimspiel gegen den Tabellenführer Rutronik Stars Keltern verloren. Soweit keine Überraschung. Dass der Tabellensiebte (Bilanz 5:8*) gegen den Pokalsieger (15:1) nicht nur über 40 Minuten einigermaßen mithielt, sondern die bessere Mannschaft war, allerdings schon. Topscorerinnen des Pharmaserv-Teams waren erneut Marie Bertholdt und Alex Wilke (je 16).

Herzlichen Glückwunsch an die Rutronik Stars Keltern zur Deutschen Meisterschaft! Vor allem an unsere ehemalige Spielerin Alex Kiss-Rusk (Double-Double). Eine Mannschaft, der das gelingt, was der Ligaprimus am Samstagabend in der Georg-Gaßmann-Halle vollbracht hat, ist unschlagbar.

0:9-Lauf bringt Wende

Keltern führte genau zwei Mal: 66:65 (50,5 Sekunden vor Schluss) und 68:67. Das war der Endstand. Das Pharmaserv-Team lag laut offizieller Statistik 38:02 Minuten lang in Führung. Angefangen beim 7:0 (3. Minute) über 46:36 (24.) und 65:57 (2:58 vor Schluss).

Dann erzielten die Gäste neun Zähler in Folge und gingen erstmals in Führung. Doch hätte Marburgs Theresa Simon mit ihrem beherzten Zug zum Korb zur Heldin des Spiels werden können: 4,1 Sekunden vor Schluss traf sie zum 67:66. Auszeit Keltern. Ball zu Jasmine Thomas und das war’s. 0,6 Sekunden vor Schluss.

Ein Ballverlust zu viel

Das Pharmaserv-Team hatte zuvor nicht nur leidenschaftlichen Einsatz geboten, sondern auch Spielfreude und sehenswerte Aktionen. Mit Geduld, Köpfchen und Herz. Nicht fehlerfrei. 21 Ballverluste waren genau einer zu viel. Aber wer spielt gegen ein Team, das ausschließlich aus professionellen Importspielerinnen besteht, in dem laut BC-Trainer Christoph Wysocki „eine besser ist als die andere“, schon fehlerfrei?!

Aus Marburger Sicht wäre zu wünschen, dass die Mannschaft diese Leistung stabilisieren und noch mehrfach abrufen kann. Dann bräuchten sich die livestream-gebeutelten BC-Fans sich um Klassenerhalt und Playoff-Teilnahme keine Sorgen machen.

Die Bundesliga pausiert nun bis zum 12. Februar. Für drei BC-Spielerinnen, Marie Bertholdt, Joey Klug und Alex Wilke, geht’s diese Woche mit der Nationalmannschaft nach Lettland. Dort stehen die beiden entscheidenden Spiele um die EM-Qualifikation an.

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Ich verliere lieber mit 30 als mit einem. Die Mannschaft hat das super gemacht. Die haben das beste Spiel unter meiner Regie gemacht, haben miteinander gekämpft. Keltern auf 30 Punkten zur Halbzeit zu halten, ist Wahnsinn. Aber ein Spiel dauert 40 Minuten. Pech gehabt. Wir hätten es nach dieser Leistung wirklich verdient gehabt, das Spiel zu gewinnen. Wir haben dieses Mal vier Viertel Basketball gespielt. Ich bin sehr stolz auf diese Leistung und es tut mit für die Spielerinnen furchtbar Leid, dass sie nicht belohnt wurde.“

Theresa Simon (Marburg, Spielerin): 
„Wir hatten heute eine super Team-Leistung über 40 Minuten, wir hatten keine großen Hänger. Dass wir mit einem Punkt verlieren, ist super ärgerlich. Da war das Glück leider am Ende nicht auf unserer Seite. Wir haben von Anfang an verteidigt, wir haben keine einfachen Punkte zugelassen und in der Offense frei gespielt und zusammengespielt und nie nachgelassen. Das gibt uns Selbstvertrauen, dass wir gegen die beste Mannschaft der Liga so gut gespielt haben. Darauf können wir aufbauen. Wir müssen an Kleinigkeiten arbeiten und ein paar Fehler abstellen.“

Statistik:
Viertel: 18:13, 18:17, 18:19, 13:19.
Marburg: Arthur 5 Punkte (5 Assists), Baker 13/2, Bertholdt 16/2 (6 Rebounds), Crymble 2, Kiefer, Klug 2, Lückenotte (n.e.), Lukow (n.e.), Reeh (n.e.), Simon 13/1 (6 Reb.), Wilke 16/2 (7 Reb., 3 Ass.).
Keltern: Cvitkovic 10, Deura 2, Kiss-Rusk 12 (13 Reb., 3 Ass.), Mandic 6, Mayombo 3/1, Mingo 1 (3 Ass.), Pavic, Pokk, Pulk 5/1, Thomas 16/1 (4 Steals), Vaughn 13.
SR: M.Gutting, J.Filipovic. Z: 0 (Corona).
Komplettes Scouting.

Fun Facts: 7:0 (nach 2:13 Minuten) ist Marburgs bester Start ohne Gegenpunkt in ein Heimspiel seit 14.10.2018 (7:0, 4. Minute, 63:58-Sieg gegen Wasserburg). / Zum zweiten Mal in Folge sind Marie Bertholdt und Alex Wilke Marburgs Co-Topscorerinnen.

Fail Facts: Sechste Niederlage gegen Keltern in Folge (sowohl daheim als auch insgesamt). / Marburgs erste Niederlage trotz mindestens 50-prozentiger Feldtrefferquote (50%) seit 03.11.2019 (51,7%, 85:88-Heimniederlage gegen Keltern). / Siebtes Marburger Spiel in dieser Saison mit 20 oder mehr Ballverlusten. / 0,6 Sekunden vor Schluss ist der späteste letzte Führungswechsel in einem verlorenen Heimspiel seit dem Wiederaufstieg 1992 (bisher 24.10.2001: Freiburgs Pernille Dalgaard Jensen traf 17 Sekunden vor Ende der Verlängerung per Dreier zum 108:107, Endstand 109:107) und der späteste gegnerische Treffer zum Auswärtssieg in Marburg (bisher: 28.01.1996: Osnabrücks Birte Meyer traf 1,2 Sekunden vor Schuss per Korbleger zum 71:69).

Nächste Spiele:
Nationalmannschaft (EM-Quali in Riga/Lettland):
Donnerstag, 04.02., 15.30 Uhr, Deutschland – Kroatien
Samstag, 06.02., 18.45 Uhr, Lettland – Deutschland.

BC Pharmaserv Marburg:
Freitag, 12.02., 20 Uhr, Bundesliga-Heimspiel gegen TSV 1880 Wasserburg.

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)