Heimsieg gegen Saarlouis zum Saisonstart

Jubel auf der Marburger Bank von Megan Mulligan (von links), Lisa Kiefer, Mali Sola und Theresa Simon. Foto: Christoph Luchs

Spiel gewonnen – und Erkenntnisse

Damen-Basketball-Bundesliga:
BC Pharmaserv Marburg – Inexio Saarlouis Royals 76:55.

Der BC Pharmaserv Marburg hat seine Bundesliga-Auftaktpartie gegen die Inexio Royals Saarlouis mit 76:55 gewonnen. Nach missglücktem Start sorgten die Gastgeberinnen mit einem 22:0-Zwischenspurt schon im ersten Viertel für eine Vorentscheidung. BC-Centerin Joey Klug war mit 19 Zählern erfolgreichste Punktesammlerin der Partie.

Der erste Schritt ist gemacht. Die Bundesliga-Saison hat begonnen. Der BC Pharmaserv Marburg hat gleich die ersten Punkte eingefahren. Es gab bei Marburg viele lichte Momente. Wie Joey Klugs Double-Double mit nur einem Fehlwurf aus dem Feld (Dreier). Wie Rachel Arthurs Start mit fünf von fünf von der Dreierlinie (am Ende 5/6). Wie der 28:2-Lauf von 4. bis zur 11. Minute (31:12).

Aber es gab auch Schatten. Wie das 0:7 und 2:10 zu Beginn. Wie die 29 Ballverluste, sogar vier mehr als der Gegner. Und natürlich: die fehlenden Zuschauer. Die Geräusche der Rollbanden und der Lüftung übertönten das Spielgeschehen. Zumindest gewöhnungsbedürftige Umstände.

Die Partie war zur Halbzeit (50:31) im Grunde entschieden. Marburg erreichte beim 59:33 (23. Minute) seine höchste Führung, konnte sich sogar mehrere Unkonzentriertheiten leisten, was dem neuen Trainer Julian Martinez allerdings gar nicht gefiel. Dennoch: Spiel klar gewonnen. Ebenso viele Erkenntnisse. Und keine neuen Verletzten (zusätzlich zu Bertholdt, Wagner und Simon). Viel mehr kann man zum Saison-Auftakt nicht erwarten.

 

Julian Martinez (Marburg, Trainer):
„Wir waren am Anfang zu zögerlich und haben nicht dagegengehalten. Wir waren nicht bereit. Das ist natürlich ein Problem. Aber durch unsere Situation mit den Verletzten konnten wir im Training nicht Fünf-gegen-Fünf spielen, und da hatte ich mir schon gedacht, dass wir zwei, drei Minuten brauchen könnten, um ins Spiel zu finden. Aber wir dürfen dann auch nicht nachlassen. Auch wenn wir mit 20 vorne sind, müssen wir weiter 100 Prozent geben. Da waren vor allem die jungen Spielerinnen nicht konzentriert genug.“

Joey Klug (Marburg, Topscorerin):
„Wir haben uns auf das Spiel gefreut, und es hat Spaß gemacht, wieder ein Pflichtspiel zu haben. Wir haben nur langsam reingefunden, aber wenn man im Training nur Drei-gegen-drei oder Vier-gegen-vier spielen kann, ist das schwierig, auf Fünf-gegen-fünf umzuschalten. Zwischendurch hat uns die Konzentration gefehlt und die Feinabstimmung gegen die Presse. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu früh die Luft rauslassen, sondern den Fuß bis zum Ende auf dem Gaspedal lassen.“

Tonisha Baker (Marburg, Dienstälteste):
„Ich bin sehr zufrieden und ich freue mich, dass die Saison angefangen hat. Natürlich gibt es noch was zu verbessern. Wir haben zwischendurch unseren Fokus verloren. Aber es ist auch komisch ohne Zuschauer. Die hätten uns dann sicher geholfen. Aber so müssen wir das selber hinkriegen, und daran müssen wir uns gewöhnen. Aber ich danke allen, dies es möglich gemacht haben, alles so hinzukriegen, dass wir spielen durften.“

 

Statistik

Viertel: 29:12, 21:19, 14:11, 12:13.

Marburg: Arthur 18 Punkte/5 Dreier (3 Assists), Baker 11/1, Kiefer, Klug 19 (11 Rebounds, 3 Ass.), Mullings 9 (6 Reb.), Reeh 1, Sola, Stotler 2, Wilke 16/1 (3 Ass.).

Saarlouis: A.Andelova 2 (3 Steals), G.Andelova 14/4, Brichacova 12 (7 Reb.), Hodgins 3/1 (3 Ass.), Micunovic, Prytz 2 (3 Ass.), Richards 6, Schüler 6/2, Waters 10 (12 Reb., 4 Ass.).

SR: J.Geßner, J.Filipovic. Z: 0 (Corona).

 

Fun Facts: 11. Sieg gegen Saarlouis in Folge (letzte Niederlage: 30.01.2016, 83:86). / +21 ist der höchste Heimsieg gegen Saarlouis seit 10.03.2012 (+28, 86:58). / Marburg hat seit 17.09.1994 kein Heimspiel zum Bundesliga-Auftakt in der Georg-Gaßmann-Halle verloren (55:95 gegen Wemex Berlin; seitdem 5 Spiele). / Rachel Arthur ist die erste Marburgerin (seit dem Wiederaufstieg 1992), die in ihrem Pflichtspieldebüt mehr als drei Dreier trifft (5). / 19 Punkte für Joey Klug sind persönlicher Rekord im Marburger Trikot.

Fail Facts: Minuskulisse, dank Corona. / Marburg „gewinnt“ das Turnover-Duell mit 29:25.

 

Nächstes Spiel: Samstag, 31.10., 18 Uhr, auswärts bei Gisa Lions SV Halle.

 

(von Marcus Richter)

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

 

Video

Scouting

Bilder