Young Dolphins retten sich in Playdowns

Mit zwei Siegen aus den letzten drei Spielen haben die Young Dolphins den direkten Abstieg vermieden. Foto: Stefan Tschersich

Die vergangene Woche war eine sehr aufreibende für die Young Dolphins Marburg. Es waren in der 2. Liga Nord drei Spiele für sie angesetzt, wobei es für die Marburgerinnen als nichts anderes als um den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga ging.

 

Toyota 2. Damen-Basketball-Bundesliga Nord:
USV Vimodrom Baskets Jena – Young Dolphins 55:81 (21:36).

Am Mittwoch starteten die Young Dolphins mit ihrem Auswärtsspiel in Jena. Dort musste ein Sieg gegen das Tabellenschlusslicht her, um den Anschluss an die Plätze 8 und 9 zu halten und sich vor allem vom direkten Abstieg fernzuhalten.

Die Marburgerinnen bekamen in Joey Klug und Theresa Simon Unterstützung aus ihrer ersten Mannschaft, welche diese Woche kein Pflichtspiel mehr spielen musste. Marburg startete stark mit einem zwischenzeitlichen 12:2-Run zum Ende des ersten Viertels. Die Young Dolphins rotierten viel um, jedoch konnten alle Marburgerinnen überzeugen und lieferten. Die Hessinnen bauten den Vorsprung immer weiter aus, womit es am Ende zu einem recht deutlichen 81:55-Auswärtssieg in Jena führte.

  • Es spielten für Marburg: Flora Lukow (11 Punkte/ 2 Dreier, 4 Rebounds, 4 Assists), Theresa Simon (18, 10, 4), Sarah Lückenotte (8/ 2, 6, 6), Keira Eulering, Nora Brüning (13/ 3, 3 Assists), Katharina Quapil (7), Kim Winterhoff (1), Johanna Klug (17, 10), Jasmin Weyell (6, 8).

 

Toyota 2. Damen-Basketball-Bundesliga Nord:
Young Dolphins – TG Neuss Tigers 78:57 (42:26).

Am Freitag stand nun das nächste wichtige Spiel gegen Neuss in eigener Halle an. „Eigene Halle“ ist in diesem Fall auch nicht so ganz richtig … Durch die Hallenbelegung der beiden großen Sporthallen in Marburg durch Flüchtlinge aus der Ukraine, mussten die Young Dolphins in die Halle des Gymnasium Phillipinum umsteigen.

Auf dem Papier waren die Gegnerinnen aus Neuss mit 8 Siegen weit vor den Dolphins aus Marburg (6). Doch wenn man genauer hin sah, hatte Neuss seit November kein Spiel mehr gewonnen und musste auch noch den Einzug in die Play-Downs fürchten.

Marburg zeigte – wieder unterstützt durch Klug und Simon – von Beginn an die Schnelligkeit im Fastbreak gegen die nur zu siebt antretenden Tigers aus Neuss. Durch gute ausgespielte Fastbreaks sicherte sich das Team von Volha Tamirgeanu und Florian Portsteffen einen Start-Ziel-Sieg und zog somit vorübergehend auf Platz 8 und somit den sicheren Erhalt in der zweiten Liga

Bildergalerie Neuss-Spiel (Stefan Tschersich)

  • Es spielten für Marburg: Jenny Unger, Flora Lukow (2 Punkte), Frieda Schlebusch, Theresa Simon (27, 7 Rebounds), Sarah Lückenotte (9/ 2 Dreier), Nora Brüning (7/ 1), Katharina Quapil, Kim Winterhoff (5), Johanna Klug (15, 6, 3 Assists), Paula Hegele, Jasmin Weyell (13, 4).

 

Toyota 2. Damen-Basketball-Bundesliga Nord:
Young Dolphins – BBZ Opladen Hawks 43:79 (29:42).

Keine 24 Stunden später kam es zum letzten Spieltag der regulären Saison gegen den Tabellenzweiten aus Opladen. Die Gäste benötigten einen Sieg, um sich möglicherweise als erster in der Liga in die Playoffs zu spielen und somit bei allen Spielen Heimvorteil zu haben. Somit verstärkten auch diese sich mit zwei Spielerinnen aus ihrem Kooperationsteam, den Rheinland Lions.

Marburg allerdings verzichtete an diesem Spieltag auf die beiden Spielerinnen der Bundesligamannschaft, damit sich diese wieder vollkommen auf die anstehenden Playoffs vorbereiten konnten.

Man merkte schnell die zwei Spiele in den Knochen der Marburgerinnen. Opladen spielte viele gute Angriffe heraus und führte bereits im ersten Viertel 25:12. Die Marburgerinnen wollten aber hier nicht aufgeben und spielten noch einmal eine gute Defense im zweiten Viertel, was zu einem ausgeglichenen Viertel führte (17:17).

Der Achterkader der Marburgerinnen war nun aber erschöpft. Nach ersten Hälfte erzielte die Mannschaft insgesamt nur noch 14 Punkte und verlor in der Summe auch recht deutlich gegen den Gegner aus Opladen.

Im Parallelspiel gewannen die Damen aus Berlin, womit es auch für Opladen „nur“ für den zweiten Platz reichte. Durch die Spiele der Konkurrenz konnte Marburg aber trotzdem positiv gestimmt sein: Der direkte Abstieg war vermieden, und es hing nur noch davon ab, welcher Gegner mit uns aus der Nordstaffel in die Playdowns kommt.

Bildergalerie Opladen-Spiel (Stefan Tschersich)

Letztlich gewann Rist Wedel am Sonntag ein spannendes Spiel in Jena und sorgte damit für den Abstieg von Jena und Bochum. Wedel und Marburg vertreten damit in den Playdowns die Nordstaffel und werden gegen Heidelberg 2 und Dillingen um den letzten verbleibenden Platz in der 2. DBBL kämpfen müssen. Denn am Montag gab die Liga-Leitung bekannt, dass die ausstehenden Nachholspiele in den beiden Staffeln der 2. Liga nicht mehr ausgetragen werden.

Die Playdowns starten voraussichtlich am Wochenende 26./27. März.

  • Es spielten für Marburg gegen Opladen: Flora Lukow, Frieda Schlebusch (5 Punkte/ 1 Dreier), Sarah Lückenotte (7/ 1), Nora Brüning (8/ 2), Kim Winterhoff (3), Paula Hegele (4), Jenny Unger (6/ 2), Jasmin Weyell (12, 12 Rebounds).