Auswärtssieg in Saarlouis

Haben in Saarlouis allesamt zweistellig gepunktet: Joey Klug (von links, 14), Alex Wilke (15), Theresa Simon (13) und Rachel Arthur (16). Foto: Christoph Luchs

Das war klasse!

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Inexio Royals Saarlouis – BC Pharmaserv Marburg 43:83.

Mit einer starken Leistung hat der BC Pharmaserv Marburg (Platz 9, Bilanz 4:6*) sein Kellerduell Nummer eins diesem Wochenende gewonnen. Bei den Inexio Royals Saarlouis (11., Bilanz 2:10) überzeugten die Hessinnen von der ersten Minute an mit Biss und – bis auf kurze Phasen – schnellem, schönem Basketball. Erfolgreichste Punktesammlerin der Partie war Marburgs Rachel Arthur (16).

Nur etwa zweieinhalb Minuten lang lag das Pharmaserv-Team zurück, gleich am Anfang. Nach Alex Wilkes Freiwürfen zum 6:5 ging’s, was den Spielstand betraf, nur noch in eine Richtung. 23:11 führte Hessens einziger Erstligist im Damen-Basketball nach zehn Minuten, 31:17 nach 15. Dann zeigte sich Saarlouis in der Verteidigung verbessert, ließ dem BC nicht mehr so viel Raum und kam auf 24:31 heran (17.).

Arthur zirkusreif

Knapper wurde es nicht. Im Gegenteil: Ein Marburger 11:0-Lauf (57:30, 25.) und eine Zwölfer-Serie (69:32, 31.) bescherten den BC-Fans am Livestream einen wenig nervenaufreibenden aber umso schöneren Abend.

Topscorerin Arthur sorgte für die zwei spektakulärsten Aktionen: Nach Zug zum Korb samt Körperdrehung bediente sie Marie Bertholdt, die nur nur einnetzen brauchte (67:32, 28.). Und einen Bertholdt-Wurf mit der 24-Sekunden-Uhr an den Ring tippte die 26-Jährige in den Korb, mit Foul und Bonusfreiwurf (75:38, 35.).

Zwei Schrecksekunden

Und sechs Sekunden vor Ende trug sich die 18-jährige Lisa Kiefer per Unterhandwurf erstmals in der Bundesliga in die Scorerliste ein – nachdem sie sich einen Defensivrebound gegriffen hatte und übers ganze Feld gesprintet war.

Joey Klug machte trotz fast trainingsfreier Woche (Rippenprellung) laut ihres Trainer ein Klassespiel. Und auch für Hanna Crymble (Kopf) und Alex Wilke (Finger), die bei den Daheimgebliebenen im Stream für Schrecksekunden gesorgt hatten, gab Christoph Wysocki Entwarnung: „Alle sind gesund.“

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Meine Spielerinnen haben alles perfekt umgesetzt. Das war ein tolles Spiel. Die Verteidigung war Bombe. Wir haben viel gepresst und gut als Mannschaft verteidigt. Vorne haben wir die Centerinnen gut bedient. Wir haben 18 Assists, so haben wir uns das vorgenommen. Im zweiten Viertel sind wir ein bisschen ins Stottern gekommen und waren zu statisch. Aber in der Halbzeitpause haben wir uns vorgenommen, da weiterzumachen, wo wir im ersten Viertel aufgehört hatten. Die Spielerinnen haben gekämpft und gebissen – und das alles mit einem Lächeln. Es hat alles funktioniert, alles gepasst. Das war klasse! Darauf kann man aufbauen. Ich freue mich riesig für die Spielerinnen. Aber es war nur ein Spiel. Am Sonntag geht’s schon gegen Heidelberg. Und darauf konzentrieren wir uns jetzt.“

Statistik:
Viertel: 11:23, 15:14, 6:30, 11:16.
Saarlouis: Richards 2 Punkte, G.Andelova 2 (3 Steals), Geniets 3/1 Dreier, A.Andelova 6, Trommer 2, Perisa 2 (3 Assists), Brown 10/1 (4 Ass., 5 St.), Zackery 9, Kotnik 7 (6 Rebounds).
Marburg: Arthur 16/1 (3 St.), Baker 7/1 (3 St.), Bertholdt 9/1 (6 Reb., 3 Ass.), Crymble 5, Kiefer 2, Klug 14 (8 Reb., 4 St.), Lukow, Reeh 2, Simon 13/1 (6 Reb., 5 Ass.), Wilke 15 (7 Reb., 5 Ass., 3 St.).
SR: V.Steckas, S.Tille. Z: 0 (Corona).
Komplettes Scouting.

Fun Facts: Nachwuchsspielerin Lisa Kiefer (18 Jahre) erzielt ihre ersten Bundesliga-Punkte (7 Spiele). / Trainer Christoph Wysocki holt seinen ersten Bundesliga-Sieg (Bilanz 1:1). / Marburg gewinnt zum ersten Mal ein Bundesliga-Auswärtsspiel mit 40 oder mehr Punkten Differenz seit 05.11.2006 (107:65 in Göttingen) und insgesamt erst zum vierten Mal seit dem Wiederaufstieg 1992. / Marburg lässt erst zum zweiten Mal seit dem Wiederaufstieg in einem (gespielten) Bundesliga-Auswärtsspiel weniger als 44 Punkte zu (19.10.2002, 75:38-Sieg beim BC Wolfenbüttel). / 17 zugelassene Punkte in der zweiten Halbzeit in einem Bundesliga-Auswärtsspiel ist Marburgs Bestleistung seit 27.11.2011 (15, 86:58-Sieg in Saarlouis). / +40 ist der höchste Sieg gegen Saarlouis seit dem Wiederaufstieg 1992 (69 Spiele) und der höchste Sieg einer der beiden Teams im direkten Duell. / Gegen Saarlouis 13. Sieg in Folge (längste Serie gegen alle Teams) und 6. Auswärtssieg in Folge (längste aktive Serie, ebenso gegen Halle). / +11 Rebounds (40:29) ist Marburgs beste Bilanz in einem Bundesliga-Auswärtsspiel seit 27.01.2019 (+13, 49:36 gegen Hannover).

Fail Facts: Im dritten Spiel in Folge nicht mehr als vier Dreier erzielt (Saisonschnitt 4,5) und zum siebten Mal in dieser Saison eine Dreierquote von unter 30 Prozent.

Nächstes Spiel:
Sonntag, 24.01., 16 Uhr, Bundesliga-Heimspiel SNP Bascats USC Heidelberg (Platz 12, Bilanz 2:10). Nur im kostenlosen Livestream auf www.sporttotal.tv. Heidelberg verlor am Freitagabend daheim mit 65:67 gegen Freiburg. Nach dem ersten Viertel hatten die Bascats bereits mit 13 Punkten zurückgelegen. Sie kämpften sich jedoch heran und hatten verpassten in der Schlusssekunde einen möglichen Sieg.

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)