Bericht von der Jahreshauptversammlung

Der neue Vereinsvorstand (von links): Eileen Hartmann, Florian Portsteffen, Ulrich Semler, Björn Backes, Frank Eifert, Oliver Pohland, Hilde Rektorschek, Stefan Gnau, Christina Scholz und Norbert Müller (es fehlt Christine Hellkötter). Foto: Marcus Richter

 

Corona reißt Loch in die Kasse

Der BC Marburg hat auf seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Vizepräsidenten und drei neue Beisitzer gewählt. Die Aufgaben der Sportlichen Leitung werden nun auf mehrere Schultern verteilt. Es handelte sich um die wegen der Pandemielage verschobene Mitgliederversammlung für das Jahr 2021.

Der Vorstand berichtete, dass sich trotz der Corona-Krise (ab März 2020) die Zahl der Mitglieder erhöht habe (2019: 460 auf 2021: 474). Dass so gut wie keine Mitglieder abgesprungen seien, sei vor allem dem Einsatz der Trainer zu verdanken, die ihre Schützlinge während der unfreiwillig trainings- und spielfreien Zeit durch zahlreiche Angebote wie Online-Trainings bei der Stange gehalten hätten.

Staatliche Mittel helfen

Der Corona-bedingte Komplettausfall von Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittskarten sowie Speisen und Getränken während der Bundesliga-Saison 2020/21 hat ein großes Loch in die Vereinskasse gerissen. Zusätzlich mussten Dutzende Coronatests bezahlt werden, als es die kostenlosen Bürgertests noch nicht gab. Insgesamt weist der Kassenbericht ein Minus in Höhe von rund 18.000 Euro auf.

Dieses Defizit sei den Umständen entsprechend noch relativ moderat, befand der Vorstand. Ausgleichszahlungen von staatlicher Seite hätten für viele Vereine eine Pleite verhindert, hieß es im Bericht des Führungsgremiums. Das wurde von der Versammlung einstimmig entlastet.

Low-Budget-Team

Zuvor hatten die Mitglieder einer vom Vorstand vorgeschlagenen Satzungsänderung zugestimmt. Demnach gilt die Sportliche Leitung nun nicht mehr als einzelnes Amt, sondern kann unter den Beisitzern in Teamarbeit aufgeteilt werden, punktuell auch verstärkt durch weitere Vereinsmitglieder in beratender Funktion. Die neu gewählten Vorstandsmitglieder Eileen Hartmann und Florian Portsteffen werden diesen Bereich federführend übernehmen. Neu im Vorstand ist auch Christina Scholz, die sich mit ihrer Expertise im Bereich Finanzen einbringen will.

Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Jan Röllmann, Samir Suliman und Andrea Suntheim-Pichler wurde für ihr langjähriges Engagement gedankt.

Aufgrund der Kassenlage werde die Erstliga-Mannschaft für die kommende Saison als „Low-Budget-Team“ zusammengestellt, betonte der neue Vizepräsident Stefan Gnau: „Keiner darf erwarten, dass wir um die Deutsche Meisterschaft mitspielen.“

Mehr Geld für die Trainer

Um mehr Zuschauer zu den Bundesliga-Spielen in die Halle zu holen, will der Vorstand innovative und interessante Ticketkonzepte entwickeln und ruft auch seine Mitglieder auf, dazu Ideen einzubringen.

Vorgestellt wurde ein neues Modell zur Bezahlung der Trainer. Künftig soll es Zwölfmonatsverträge geben, statt nur für die Dauer der Saison. Damit soll die Betreuung von Mannschaften während der Sommermonate und insbesondere die Durchführung der Camps sichergestellt werden. Auch werden die Honorare für die Trainer angehoben. Das Modell wurde von Vertretern der Trainer gemeinsam mit dem Vorstand erarbeitet und muss von der neuen Führungsriege noch beschlossen werden.

Apropos Trainer: Die langjährige Erstliga-Spielerin Mali Sola übernimmt das Marburger WNBL-Team, die Junior Dolphins.

 

Wahlen

  • Präsident: Oliver Pohland (23 Ja, 4 Nein, 3 Enthaltungen).
  • Vizepräsident: Stefan Gnau (24/1/5). Ausgeschieden: Jan Röllmann.
  • Beisitzer: Björn Backes, Frank Eifert, Christine Hellkötter, Norbert Müller, Hilde Rektorschek, Ulrich Semler. Neu: Eileen Hartmann, Florian Portsteffen, Christina Scholz. Ausgeschieden: Samir Suliman, Andrea Suntheim-Pichler.
  • Kassenprüfer: Peter Alof, Renate Schmidt-Bähring (neu).

Ehrungen

  • Für 15 Jahre Mitgliedschaft: Peter Gronski, Elias Boutama, Jürgen Linker, Adi Ahlendorf.

 

(von Marcus Richter)