Niederlage in Göttingen

Wie in dieser Szene aus dem Spiel vom Sonntag, so kam das Pharmaserv-Team in Göttingen nicht richtig ins Laufen. Foto: Christoph Luchs

Es hat einfach nicht gepasst

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Flippo Baskets Göttingen – BC Pharmaserv Marburg 64:59 n.V. (55:55).

Der BC Pharmaserv Marburg hat sein Nachholspiel gegen die Flippo Baskets Göttingen (Sechster, Bilanz 9:8) verloren. Drei Tage nach dem klaren 89:62-Erfolg gegen den selben Gegner in eigener Halle zogen die Hessinnen (Siebter, 7:9*) nach Verlängerung den Kürzeren. Erfolgreichste Werferinnen waren Marie Bertholdt (Marburg) und Jenny Crowder (Göttingen) mit je 17 Zählern.

War ja klar! Das hält das beste Raum-Zeit-Kontinuum nicht aus! Rückspiel drei Tage vor dem Hinspiel. Erst auswärts zu Hause. Nun zu Hause in der Fremde. Selbst Spielstand-Anzeige in der Halle und im Livestream konnten sich nicht drauf einigen, wer nun Gast oder Heim ist. Hätte nur noch gefehlt, dass beide Teams ihre Trikots vom Sonntag nicht gewaschen hätten und in ihrer alternativen Spielkleidung aufgelaufen wären: beide in Grün.

Zehn-Punkte-Führung

Göttingen hatte den besseren Start (9:4, 5. Minute). Dann kam der BC. Die Würfe des Gegners wurden schwergemacht und vorne sicher getroffen. Sieben Punkte in Folge von Rachel Arthur binnen 20 Sekunden brachten die erste Führung (18:11, 8.), und nach dem ersten Viertel führten die Hessinnen mit 22:14.

Eine Acht-Punkte-Serie von Marie Bertholdt schraubte die Marburger Führung auf 30:20 (17.). Doch Ex-BClerin Jenny Crowder führte die Göttingerinnen auf 29:30 heran. Zum Seitenwechsel lag das Pharmaserv-Team mit 32:29 vorn.

Zweite offensive „Auszeit“

Während der BC gut sechs Minuten lang nur einen Punkt erzielte, zogen die Flippo Baskets, die in der Verteidigung einen Gang zulegten, vorbei (35:32, 23.). Im vierten Viertel verlor Göttingen zwei Spielerinnen mit je fünf Fouls, aber Vasiliki Karambatsa hielt ihr Team mit starken Aktionen im Spiel. Die Führung wechselte hin und her. Nach eigenem vergebenem Korbleger 18 Sekunden vor Schluss rettete sich Marburg beim 55:55 in die Verlängerung.

Dort erzielte Theresa Simon nach einer Minute per Dreier die erste Punkte. Doch danach lief beim Pharmaserv-Team nichts mehr zusammen. Aber auch gar nichts. Göttingen erzielte neun Zähler in Folge und hält Marburg in der Tabelle auf Abstand.

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Irgendwie waren wir nicht anwesend. Die Präsenz war nicht da, die Körpersprache war nicht da. Obwohl wir in 40 Minuten nur 55 Punkte bekommen haben, haben wir schlecht verteidigt. Vorne haben wir uns in Einzelaktionen verzettelt. Eigentlich müssen wir das Spiel schon in der regulären Spielzeit gewinnen, aber da haben wir ein paar falsche Entscheidungen getroffen. Wir waren heute nicht in der Lage, das umzusetzen, was wir können. Die Trefferquote war miserabel. Es hat heute einfach nicht gepasst. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass es das dritte Spiel in sechs Tagen war. Es ist enttäuschend, aber kein Weltuntergang. Am Samstag steht schon ein neues Spiel vor der Tür. Da versuchen wir zu Hause den Spieß umzudrehen.“

 

Statistik:
Viertel: 14:22, 15:10, 13:8, 13:15 + 9:4.
Göttingen: Azinovic 2 Punkte (7 Rebounds), Blazevic 12/1 Dreier, Bosilj (n.e.), Crowder 17 (4 Assists), Dzankic 13/2 (11 Reb.), Fengkohl (n.e.), Karambatsa 10 (8 Reb.), Kentzler, Lupfer, A.Oevermann (n.e.), Roscoe 10 (9 Reb., 3 Ass.), Wenke (n.e.).
Marburg: Arthur 12/3, Baker 4/1, Bertholdt 17 (9 Reb.), Crymble 4, Kiefer, Klug 2, Lückenotte (n.e.), Lukow, Simon 9/1 (7 Reb., 3 Ass.), Wilke 11 (8 Reb.).
SR: D.Bejaoui, K.Kammann. Z: 0 (Corona).
Komplettes Scouting.

 

Fun Facts: Tonisha Baker holt mit 122 Dreiern in der Hauptrunde in der Team-Historie Lani Kramer (1992-94/1997-99) auf Platz 8 ein.

Fail Facts: Am einem 17.02. hat Marburg in vier Versuchen noch nie in fremder Halle gewonnen. / Marburg hat in Göttingen noch nie mit weniger als 69 erzielten Punkten gewonnen (13 Spiele). / Immer, wenn es gegen Göttingen in die Verlängerung geht, verliert Marburg (0:2). / Wenn Marburg in Göttingen spielt, fallen im Schnitt 12,7 Punkte weniger als beim selben Duell in Marburg.

Nächstes Spiel:
Samstag, 20.02.2021, 19 Uhr, Bundesliga-Heimspiel gegen Gisa Lions SV Halle.

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)